Lufthansa-Piloten fliegen bald nicht mehr First Class zu Einsätzen

25.12.2015 - 09:14 0 Kommentare

Die Piloten der Lufthansa dürfen ab 1. Januar nicht mehr in der First Class zu einem Interkontinental-Einsatz fliegen. Stattdessen müssten sie mit einem Platz in der Business Class vorlieb nehmen.

Die Business-Class einer Lufthansa 747-8 - © © dpa - Tobias Hase

Die Business-Class einer Lufthansa 747-8 © dpa /Tobias Hase

Lufthansa-Piloten fliegen demnächst Business statt First Class zu Einsätzen. Die Fluggesellschaft bestätigte am Donnerstag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel".

"Der Grund der Änderung liegt darin, dass wir eine neue Business Class haben", sagte eine Sprecherin. Der Sitz könne zu einem flachen Bett umfunktioniert werden, das sei bisher nur in der First Class möglich gewesen und für die Ruhezeiten wichtig. Bei einem dienstlichen Rückflug aus dem Ausland könne es sogar sein, dass die Piloten in der Economy Class sitzen müssten, wenn die Business Class ausgebucht sei.

Bei den Piloten stößt die geplante Neuregelung laut "Spiegel" auf Protest. Das sei eine "Degradierung" und "ein Schlag ins Gesicht", zitierte das Magazin aus einem internen Rundschreiben.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Congo Airways ist neuer Kunde von Lufthansa Systems Congo Airways setzt auf Lufthansa Systems

    Congo Airways ist Kunde von Lufthansa Systems. Die kongolesische Airline nutzt mehrere Produkte von Lufthansa Systems, wie das Unternehmen mitteilte. Zum Einsatz kommen digitale Navigationslösungen, die Piloten bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung ihrer Flüge unterstützen.

    Vom 12.12.2017
  • Zwei Flugbegleiterinnen der Eurowings stehen vor einer A330 am Flughafen Köln/Bonn. Eurowings hat "viele Air Berliner" eingestellt

    Eurowings hat 500 neue Crew-Mitglieder eingestellt. Die Schulungen der Piloten und Flugbegleiter dauern laut Geschäftsführer Michael Knitter noch bis Ende Februar. Laut eines Unternehmenssprechers seien unter den eingestellten Mitarbeitern "viele ehemalige Air Berliner".

    Vom 07.12.2017
  • In Berlin haben hunderte Air-Berlin-Mitarbeiter für ihre Weiterbeschäftigung protestiert. Zeugnisse von Air Berlinern können kostenlos geprüft werden

    Die Personalmanagement Service GmbH bietet allen ehemaligen Air-Berlin-Mitarbeitern kostenlos an, die Arbeitszeugnisse zu prüfen. Denn "gerade bei so einem hohen Output sind die Personalabteilungen oft überfordert" und es entstanden "sehr pauschale und lückenhafte Zeugnisse", heißt es in einer Pressenotiz. Alle Infos gibt es hier.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus