Lufthansa lackiert zehnten Niki-Airbus

22.10.2018 - 08:49 0 Kommentare

Neun Niki-Jets gab Lufthansa an Lauda Motion. Ein zehnter sollte Ende August folgen. Die Übertragung ist jedoch hinfällig, sodass die Maschine jetzt den neuen Konzerngrundton bekommt.

Ehemaliger Niki-A321 mit der Kennung OE-LES. - © © AirTeamImages.com  - Chris Jilli

Ehemaliger Niki-A321 mit der Kennung OE-LES. © AirTeamImages.com /Chris Jilli

Die zehnte früher bei Niki fliegende und von Lufthansa übernommene Maschine der A320-Familie wird aktuell im neuen "Einheitsweiß" lackiert. Dafür ist der Airbus-Jet mit der Registrierung OE-LES im Paintshop in Norwich, sagte eine Konzernsprecherin zu airliners.de. Ursprünglich sollte die A321 auch bei Lauda Motion in den Betrieb gehen.

Denn nach der gescheiterten Niki-Übernahme vor knapp einem Jahr musste der Kranich die Maschinen der ehemaligen Air-Berlin-Tochter dem Neueigentumer zur Verfügung stellen. Niki Lauda erwarb "seine Niki" und mietete die Jets: neun hoben im Sommer bereits für Lauda Motion ab, ein zehnter sollte Ende August folgen.

Doch Lufthansa wollte alle Maschinen für die Tochter Eurowings zurück und einigte sich außergerichtlich mit Lauda: Im ersten Halbjahr 2019 werden die Flugzeuge wieder überführt. Somit ist auch geregelt, dass die zehnte A320 nicht in den Bestand von Lauda Motion übergehen wird. Dennoch ist laut Lufthansa noch nicht entschieden, bei welcher Konzern-Airline der Jet zum Einsatz kommt.

"Einheitsweiß" soll Tauschs vereinfachen

Das ist für die Lackierung kein Problem, denn im Grundton ist das Aussehen aller Group-Airlines seit Kurzem gleich. Anfang Oktober beschloss der Konzern, alle Maschinen nach und nach in einem "Einheitsweiß" zu lackieren - gleichzeitig sollen Airline-spezifische Elemente wie die Färbung der Triebwerke in Grau wegfallen.

So soll nicht nur gewährleistet werden, dass ganze Flugzeuge ohne größeren Lackieraufwand zwischen Austrian, Brussels, Eurowings, Lufthansa und Swiss getauscht werden können. Auch einzelne Komponenten können laut Konzern einfacher ausgetauscht werden.

©: Keith Pisani, Lesen Sie auch: Lufthansa Group vereinheitlicht Lackierungen

Doch nicht nur außen rücken die Group-Airlines in Nuancen enger zusammen. Ab 2019 werden bei allen A320-Neuauslieferungen für Lufthansa, Eurowings, Austrian, Swiss und Brussels eine Standardausstattung verwendet. In allen neuen Flugzeugen sind dann die gleichen Sitze, Gepäckfächer, Kabinenverkleidungen und Cabin Divider zu finden.

In den A320-Flugzeugen verwenden die Airlines der Lufthansa Group bisher unterschiedliche Konfigurationen: Lufthansa hat Maschinen mit 168 und 174 Plätzen. Nach jetzigem Stand soll auf 180 Sitze im A320 Neo harmonisiert werden; noch steht nicht fest, welcher Sitz zum Einsatz kommt.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Lufthansa Group vereinheitlicht A320-Ausstattung

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus