Lufthansa will mit neuen Tarifen mehr Geld verdienen

28.07.2015 - 08:31 0 Kommentare

Das neue Tarifsystem der Lufthansa ist ein zentrales Element beim Umbau des ertragsschwachen Dax-Konzerns. Das Unternehmen will mehr über seine Kunden wissen - und ihnen möglichst viel verkaufen.

Eine Mitarbeiterin der Lufthansa kümmert sich um das Gepäck. - © © dpa - Tobias Hase

Eine Mitarbeiterin der Lufthansa kümmert sich um das Gepäck. © dpa /Tobias Hase

Economy, Business, First - im Flugzeug waren noch nie alle Passagiere gleich. Mit ihrem neuen Tarifsystem differenziert die Lufthansa das schon um die Zwischenklasse Premium Economy ergänzte System noch weiter aus. Die Klassen sind seit dem heutigen Dienstag für Flüge ab dem 1. Oktober buchbar.

Nach dem Vorbild von Billigfliegern auch aus dem eigenen Haus werden künftig für jeden Economy-Sitz im Europa-Verkehr drei unterschiedliche Servicestufen angeboten. Das neue System mit den Stufen Light, Classic und Flex birgt zusätzliche Gewinnchancen.

Der Snack macht den Unterschied

Im Vergleich zum bisherigen Niveau sparen lediglich Passagiere, die nur mit Handgepäck unterwegs sind. Das ist laut Lufthansa rund ein Drittel der Gäste, vor allem Geschäftsreisende. Wer auch künftig zusätzlich zum Handgepäck einen Koffer aufgeben will, muss entweder 15 Euro pro Flug Aufpreis zahlen oder gleich den Classic-Tarif wählen, der dann aber deutlich über dem bisherigen Ticketpreis liegt. In Abgrenzung auch zum eigenen Billigflieger Germanwings/Eurowings bietet Lufthansa immerhin noch einen Snack für alle Passagiere.

© dpa, Sven Hoppe Lesen Sie auch: Tarifumstellung: Lufthansa und Austrian Airlines ziehen nach

Flugpreise sind wegen der Vielzahl der Anbieter, der Verbindungen und der starken Preisschwankungen für die meisten Konsumenten ohnehin ein schwer durchschaubarer Dschungel. Die Gesellschaften überprüfen und ändern die Preise für die Verbindungen je nach Nachfrage teilweise mehrfach am Tag.

Lufthansa hat 26 interne Preisstufen

Die Lufthansa hat für die Plätze in ihren Maschinen nicht weniger als 26 interne Preisstufen, von denen viele Kunden nichts ahnen. Ziel des ausgeklügelten Systems aus Marktbeobachtung und Preisanpassung ist es, die Maschinen möglichst weit oberhalb von 80 Prozent auszulasten und für jeden Sitz den höchstmöglichen Preis zu erzielen.

Bei ihrer Suche nach günstigen Tickets verlassen sich die Kunden oft auf Internetportale oder beauftragen Reise-Profis. Bislang haben diese vor allem auf die weltumspannenden IT-Systeme der Anbieter Amadeus, Travelport oder Sabre zurückgegriffen, in denen die meisten touristischen Angebote hinterlegt sind.

Konzern plant Änderungen im Vertrieb

Doch genau diesen Vertriebsweg will Lufthansa wegen hoher externer Kosten ab dem 1. September mit einer zusätzlichen GDS-Gebühr von 16 Euro pro Buchung belasten. Die billigsten Lufthansa-Flüge soll es für Privatleute wie für Geschäftskunden nur noch direkt beim Konzern geben.

Da kann es auch nicht schaden, wenn der leicht abgesenkte Light-Tarif bei Internet-Suchmaschinen ganz oben steht. Erst beim Klick auf die Lufthansa-Seite erfährt der geneigte Kunde womöglich, dass ein Koffer extra kostet. Lufthansa-Vertriebschef Jens Bischof geht davon aus, dass das neue Tarifsystem den Online-Verkauf stimulieren wird.

© dpa, Lesen Sie auch: EU-Kommission soll über GDS-Gebühr der Lufthansa befinden

Ohnehin sind die Kundendaten im Internet-Zeitalter so viel Geld wert, dass man sie nicht gern anderen überlässt. Und dass zusätzliche Extras wie zum Beispiel Platzreservierungen jederzeit nachgebucht werden können, soll für zusätzliche Umsätze sorgen, die es im starren alten System nicht gegeben hat.

Nachzügler statt Vorreiter

Lufthansa ist bei dieser Art der Preisgestaltung keineswegs Vorreiter, sondern eher Nachzügler. Schon seit dem Frühjahr 2013 bietet die große europäische Rivalin Air France in einem Europa-Tarif Tickets nur mit Handgepäck und ohne Umbuchung an. Auch bei British Airways können Kunden längst zwischen Economy-Tickets mit und ohne aufgegebenes Gepäck wählen.

Die Billigflieger sind mit dem Leitspruch "no frills" (kein Schnickschnack) zu der Konkurrenz geworden, die sie heute sind. Doch gerade bei den Gepäckgebühren zeigt sich, womit Ryanair auch ihr Geld verdient - mit 45 Euro pro Strecke ist ein Koffer nach Griechenland in der Hochsaison gleich dreimal so teuer wie künftig bei der Lufthansa, die sich mit 15 Euro begnügt.

Diese Grafik der Lufthansa Gruppe zeigt deren Geschäftsfelder.Foto: © Lufthansa Group,

Verbraucherschützer beklagen, dass mit den immer komplexeren Preismodellen die Vergleichbarkeit der Preise schwindet. Die vom Europäischen Gerichtshof bestätigte Mindestanforderung lautet, dass schon zu Beginn des Buchungsprozesses der Endpreis einschließlich aller Steuern, Gebühren und Entgelte zu erkennen sein muss.

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft, Air Berlin, steht wegen im Jahr 2008 falsch ausgewiesener Ticketpreise gerade vor einer Verurteilung durch den Bundesgerichtshof. Letzterer hatte sogar den Europäischen Gerichtshof um Hilfe gebeten. Air Berlin zufolge wurde die Preisanzeige im Internet bereits geändert.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018
  • Ein Flugzeug wird betankt: Fuel-Hedging sichert Airlines vor einem zu stark steigenden Ölpreis. Airlines sichern sich beim Ölpreis ab

    Der Kerosinpreis hängt direkt vom Ölpreis ab. Doch obwohl die Kosten für den Rohstoff nun wieder anziehen, müssen Airlines vorerst nicht mit Mehrbelastungen rechnen. Das Beispiel Lufthansa zeigt, wieso.

    Vom 22.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »