Lufthansa investiert Milliarden in Individualisierung

26.04.2019 - 11:35 0 Kommentare

Mit einem Milliardeninvestment will Lufthansa Kunden ein maßgeschneidertes Produkt bieten. Da betrifft nicht nur dynamische Buchungsklassen, sondern auch den Bordverkauf und sogar die Sitze in der neuen Triple Seven

Bordverkauf auf einem Lufthansa-Flug. - © © Lufthansa -

Bordverkauf auf einem Lufthansa-Flug. © Lufthansa

Lufthansa macht ernst beim Thema maßgeschneidertes Produkt: Die Fluggesellschaft hat jetzt unter dem Titel "New Premium" eine 2,5 Milliarden schwere Produktoffensive angekündigt, berichtet das Touristikmagazin FVW. Die wichtigsten Neuerungen betreffen vor allem die Kabinenausstattung der neuen Boeing 777-9, die im kommenden Jahr zur Flotte stoßen soll.

"In der neuen Triple Seven werden wird erstmals sieben verschiedene Sitze allein in der Business Class anbieten", sagte Andreas Otto, Produktchef der Lufthansa-Hub-Airlines und CCO von Tochter Austrian Airlines im Interview mit der FVW.

Sieben verschiedene Business-Class-Sitze

Der Kranich werde künftig Fenstersitze, Paarsitze und spezielle Sitze für große Menschen im Angebot haben sowie den bereits bei den Töchtern Austrian und Swiss im Einsatz befindlichen sogenannten "Thron" einbauen. Dieser Einzelsitz wird für Lufthansa nochmal weiterentwickelt und dadurch "großzügiger" und "privater", verspricht Otto.

Auch die Premium Eco bekomme in der Boeing 777-9 neue Sitze, die "mehr Privatsphäre und einen besseren Schlafkomfort" ermöglichen, so der Lufthanseat.

Lufthansa plant den Bordverkauf 2.0

Neben den Ausstattungen der Maschinen soll auch der Bordverkauf zeitgemäßer werden und neue "mutige Wege" gehen. So plant die Airline, statt Zigaretten, Schmuck und Parfums künftig individuellere Angebote zu offerieren. Das beginnt beim Essen. So will die Airline allen Business- und Economy-Gästen auf Kurz- und Mittelstrecken verschiedene Speisen anbieten.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: "Wir entwickeln vom Kundenbedürfnis her" Interview

Auf der Langstrecke gehen die Ideen noch weiter. Hier will die Lufthansa einzelnen Reisenden auf sie spezifisch abgestimmte Werbung anzeigen. So soll beispielsweise Golfspielern, die nach Südafrika fliegen, spezielle Offerten für einen Besuch in Golf-Weingütern ausgespielt werden. Eine weitere Idee sieht vor, dass Passagiere auf dem Heimweg die Möglichkeit bekommen, via Internet Lebensmittel zu bestellen.

Lufthansa startet dynamische Buchungsklassen

Der Lufthansa-Konzern stellt derzeit auch sein Preissystem komplett um: Statt den bisher 26 Buchungsklassen soll es ab diesem Jahr eine Vielzahl an "Preispunkten" geben - und damit eine feinere Abstufung im dynamischen Pricing.

"Indem wir künftig jeden Punkt auf der Preis-Absatzkurve abbilden können, werden große Preissprünge vermieden", erklärte ein Sprecher auf Anfrage von airliners.de. Im Prinzip könne jeder beliebige Betrag als Tarif festgelegt werden. Dabei blieben aber die bisherigen Tarifprodukte mit ihren unterschiedlichen Leistungsumfängen unverändert.

Bisher galt: War eine Buchungsklasse nicht mehr verfügbar, wurde automatisch der Tarif nächsthöheren Klasse angeboten. Dabei kam es oft zu Preissprüngen von über 100 Euro. Diese Stufen seien von vielen Kunden als zu groß empfunden worden, so der Sprecher.

Das Projekt mit dem Namen "Continuous Pricing" wird wie die gesamte Preisgestaltung der Lufthansa Group von der Tochtergesellschaft Swiss betreut. Bereits seit November läuft dafür ein Probebetrieb bei dem Berliner Fluggroßhändler Aerticket, der das neue Verfahren mit einigen Agenturen testet.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus