Lufthansa muss im Mai nicht nur Passagierrückgang hinnehmen

09.06.2016 - 14:30 0 Kommentare

Im Mai sind mit den Airlines der Lufthansa Group nicht nur weniger Passagiere als im Vorjahresmonat geflogen. Die Maschinen waren auch schlechter gefüllt und das Frachtgeschäft lahmt.

Eine Lufthansa-Maschine steht am Terminal 2 des Airport München. - © © dpa - Peter Kneffel

Eine Lufthansa-Maschine steht am Terminal 2 des Airport München. © dpa /Peter Kneffel

Rund 9,7 Millionen Passagiere sind im Mai mit den Fluggesellschaften der Lufthansa Group unterwegs gewesen. Das entspricht einem Minus von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig waren die Maschinen mit 76,4 Prozent um 3,4 Prozentpunkte schlechter ausgelastet. Ein Sprecher begründete den Passagierrückgang mit mehr Feiertagen als im Vorjahresmonat, was sich bei den Geschäftsreisenden bemerkbar gemacht habe.

Abwärts zeigte die Entwicklung auch im Frachtgeschäft. Konzernweit ging die Fracht-Verkehrsleistung um 2,9 Prozent auf 827 Millionen Tonnenkilometer zurück. Die Auslastung der Frachträume schrumpfte um 2,5 Prozentpunkte auf 62,2 Prozent.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Lufthansa Group im Zeitraum von Mai 2015 bis Mai 2016.

Die Hauptmarke Lufthansa Passage verbuchte mit rund 5,46 Millionen Passagieren im Mai einen Rückgang um 6,6 Prozent. Der Sitzladefaktor lag bei 75,8 Prozent und damit 3,8 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Bei der Konzerntochter Swiss, die zirka 1,56 Millionen Fluggäste beförderte, liegt das Minus bei 5,4 Prozent im Vergleich zum Mai 2015. Die Auslastung sank um 3,7 Prozentpunkte auf 77,9 Prozent. Die Austrian-Airlines-Maschinen waren 73,9 Prozent ebenfalls schlechter gefüllt als im Mai 2015, das Minus beträgt 1,5 Prozent. Die österreichische Lufthansa-Tochter konnte aber um 3,9 Prozent auf etwas über eine Million Passagiere zulegen.

Bei der neuen Billigplattform Eurowings ging es ebenfalls bergauf. Zirka 1,73 Millionen Passagiere stellen im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 5,8 Prozent dar, wie aus den Lufthansa-Zahlen weiter hervorgeht. Allerdings sank die Auslastung der Flugzeuge um zwei Prozentpunkte auf 80,1 Prozent. Allerdings ist dafür die Kurzstrecke verantwortlich: Für die Eurowings-Langstrecken-Verbindungen im Mai gibt die Lufthansa einen Sitzladefaktor von 88,1 Prozent an. Für die ersten fünf Monate dieses Jahres liegt er sogar bei 93 Prozent.

Von: gk mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017
  • Ein Schild am Flughafen München listet Airlines der Lufthansa Group. Lufthansa Group: 32 Prozent mehr Passagiere

    November-Passagierbilanz bei der Lufthansa Group: Die größte Steigerung liegt im Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Aber auch die Netzwerk-Airlines können ein dickes Plus verbuchen. Das liegt nicht nur an Air Berlin.

    Vom 11.12.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus