Lufthansa streicht nahezu alle Langstreckenflüge ab Frankfurt

20.10.2014 - 15:31 0 Kommentare

Die Piloten der Lufthansa haben ihren 35-stündigen Streik auf der Kurz- und Mittelstrecke begonnen. Am morgigen Dienstag soll dann auch die Langstrecke betroffen sein. Die Kranich-Airline reagiert mit Streckenstreichungen und einem Sonderflugplan.

Eine Anzeigetafel weist auf annullierte Flüge hin. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Eine Anzeigetafel weist auf annullierte Flüge hin. © dpa /Fredrik von Erichsen

Erneut sind Tausende Passagiere die Leidtragenden: Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit erhöht mit neuen Arbeitsniederlegungen im Streit um den Vorruhestand der Lufthansa-Piloten den Druck. Nach dem Ende des Lokführerstreiks begann am Montagmittag der 35-stündige Ausstand der Flugkapitäne zunächst auf der Kurz- und Mittelstrecke.

Am morgigen Dienstag sollen die Ausstände von 06.00 Uhr bis kurz vor Mitternacht auf Langstreckenverbindungen ausgeweitet werden, wie VC mitgeteilt hatte. Lufthansa muss deshalb mehr Flüge streichen als zunächst geplant. Eine baldige Lösung des Konflikts scheint nicht in Sicht.

Die achte Streikwelle der Piloten trifft vor allem Lufthansa- Passagiere auf Strecken von und nach Frankfurt. Europas größte Fluggesellschaft stellte die Langstreckenverbindungen in die Mainmetropole für Dienstag fast vollständig ein. Der überwiegende Teil der Kurz- und Mittelstreckenflüge werde ebenfalls gestrichen, teilte die Fluggesellschaft mit.

Ab München könnten dagegen voraussichtlich rund die Hälfte aller geplanten Kurz-, Mittel- und Langstreckenflüge von Lufthansa starten. Langstreckenflüge von und nach Düsseldorf sollten planmäßig verkehren.

Lufthansa befürchtet Imageschaden

Die Streiks verursachten einen großen direkten wirtschaftlichen Schaden und einen Imageschaden für Lufthansa, kritisierte Lufthansa-Finanzchefin Simone Menne. «Es ist nicht mehr nachvollziehbar, warum sich die Vereinigung Cockpit so kompromisslos einer Lösung des Tarifkonflikts versperrt». Alle anderen Beschäftigtengruppen hätten einen Beitrag zur Zukunft von Lufthansa geleistet.

Die Lufthansa will, dass ihre Piloten später als bisher in den bezahlten Vorruhestand gehen. Dazu wurden komplexe Übergangsregeln angeboten. Die Gewerkschaft wirft Lufthansa dagegen vor, seit April ihre Kompromissvorschläge nicht aufgegriffen zu haben. «Es geht darum, zusätzlichen Druck aufzubauen», sagte ein Gewerkschaftssprecher. Bislang habe Lufthansa nur gemauert. «Wir hoffen Lufthansa dazu zu bewegen, sich ernsthaft mit uns zu unterhalten».

Mehr als 1500 Flüge gestrichen

Insgesamt streicht Lufthansa nun 1511 Flüge, betroffen sind etwa 166.000 Passagiere. Zunächst war die Airline von 1400 Flügen auf der Kurz- und Mittelstrecke ausgegangen. Durch die Ausweitung des Ausstands werde der Flugverkehr deutlich stärker beeinträchtigt, erklärte die Lufthansa.

Einen dritten Sonderflugplan mit Informationen für Flüge von und nach Frankfurt wollte die Airline am Montagnachmittag auf ihrer Internetseite veröffentlichen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt angesichts der Streikwellen bei der Bahn und Lufthansa auf eine baldige Verständigung der Tarifparteien. Sie hoffe, «dass diese Konflikte schnell beigelegt werden können», sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter in Berlin. Aus Sicht der Kanzlerin zeigten die Streiks, «dass es viele gute Gründe gibt, ein Gesetz zur Tarifeinheit zu verabschieden». Laut Arbeitsministerium soll sich das Bundeskabinett am 3. Dezember mit einem entsprechenden Entwurf befassen. Wirtschaftliche Effekte der Streiks seien vorerst nicht zu beziffern, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens Lufthansa schafft 200 neue Stellen

    Die Lufthansa setzt bei ihrem angekündigten Personalumbau auf freiwillige Weiterbildung. "Betriebsbedingte Kündigungen" schließt Personalchefin Volkens aus und will auch 200 neue Mitarbeiter einstellen.

    Vom 01.06.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »