Lufthansa überarbeitet neue Lackierung

Exklusiv 26.02.2018 - 13:58 0 Kommentare

Des Kranichs neue Kleider werden noch einmal angepasst: Weil der Blauton bei "widrigen Wetterbedingungen" zu dunkel wirkt, justiert Lufthansa die neue Lackierung nach. Es geht dabei nur um kleine "Stellschrauben".

Blick auf die neue Lufthansa-Lackierung: Der Blauton wird noch einmal überarbeitet. - © © AirTeamImages.com - Matthias Geiger

Blick auf die neue Lufthansa-Lackierung: Der Blauton wird noch einmal überarbeitet. © AirTeamImages.com /Matthias Geiger

Lufthansa überarbeitet noch einmal die erst vor knapp drei Wochen eingeführte Lackierung. Dies sagte ein Unternehmenssprecher zu airliners.de. Die Lackierung ist die erste neue der Airline seit fast 30 Jahren.

Konkret geht es bei der Überarbeitung um die Intensität des auf dem Seitenleitwerk der Flugzeuge verwendeten Blautons: "Nach Landungen in beispielsweise Hongkong oder New York haben wir erkannt, dass der blaue Lack manches Mal wesentlich dunkler wirkt als dieses in der Testumgebung der Fall war - insbesondere bei widrigen Wetterbedingungen", so der Sprecher.

"Gewünschten Blauton nicht aufgeben"

Die Aufgabe der nächsten Wochen bestehe nun, das Blau "so auszugestalten, dass es auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen als Blau wahrgenommen wird". Allerdings drehen wir damit an einer ganz feinen Stellschraube.

Drehe ich den Schwarzanteil herunter, muss ich es durch ein ausgewogenes Verhältnis von Rot und Grün ausgleichen, ohne den gewünschten tiefen Blauton aufzugeben.

Sprecher der Lufthansa zur Feinjustierung der Lackierung

Bei der Einführung der neuen Lackierung hatte Lufthansa die genaue Vorbereitung auf den Marken-Relaunch betont: "Nach intensiven Vorstudien, über 800 Entwürfen und eigenen Farbentwicklungen im Labor wurde das neue Flugzeug-Design vollendet."

Gelb wird "akzentuiert" eingesetzt

Die neue Lackierung hatte sehr viel negative Kritik hervorgerufen, da das Kranich-Logo auf den Flugzeugen fortan ohne den Farbton Gelb auskommt: Das Tier-Konterfei ist künftig deutlich dünner und in weißer Farbe auf dunkelblauem Untergrund. Das für Lufthansa typische, intern "Spiegelei" genannte blaue Kranich-Symbol auf gelbem Grund verschwindet.

Konzernchef Carsten Spohr hatte beim Launch des neuen Markenauftritts die Fokussierung außen auf den Flugzeugen auf eine Farbe gelobt. Das Gelb zudem sei nicht komplett verschwunden, sondern werde künftig "akzentuiert" im Inneren der Maschinen eingesetzt. Auch Außen findet sich weiterhin das Gelb:

Foto: © Lufthansa

In einer vergangenen Woche veröffentlichten "Yougov"-Umfrage sprach sich eine Mehrheit für die neue Lackierung aus. Jeweils fast 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die neue Lackierung als "aktiv, stark und dynamisch" wahrnehmen. "Yougov"-Umfragen sind im Internet öffentlich zugänglich und werden nicht einem gesellschaftlich repräsentativen Querschnitt vorgelegt.

40 Maschinen sollen in diesem Jahr lackiert werden

Wie teuer die Umlackierung der rund 300 Lufthansa-Maschinen wird, ist nicht bekannt. Die Flugzeuge sollten in den kommenden sieben Jahren nach und nach umgestaltet werden. Für das laufende Jahr rechnet die Airline bereits mit 40 Flugzeugen im neuen Design.

Neben der Lackierung werden zeitgleich auch Elemente der Kabinenausstattung sowie der Airport-Markenauftritt und das Logo der Lufthansa Group angepasst. Auch ist mit "#SayYesToTheWorld" eine neue Kampagne in sozialen Medien gestartet.

© airliners.de, Karl Born, Lesen Sie auch: Hilfe, ich will mein Lufthansa-Gelb wieder haben! Die Born-Ansage (79)

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A321 von Lufthansa. Lufthansa fordert von Flugbegleitern fast eine Million Euro

    Streit zwischen Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft Ufo: Der Konzern macht über 800.000 Euro geltend - die Arbeitnehmervertreter weisen die Forderung als "absurd" zurück. Im Fokus des Zwists stehen Freistellungstage für Gewerkschafter.

    Vom 07.12.2018
  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • CRJ-900 der Lufthansa Cityline. Neue Verhandlungen bei Cityline nötig

    Die Tarifverhandlungen bei Lufthansa Cityline stocken - sowohl fürs Cockpit- als auch fürs Kabinenpersonal. Dabei geht es vor allem um eine langfristige Perspektive für die Airline. Denn in der Vergangenheit war sie Hebel eines anderen Konflikts im Konzern.

    Vom 11.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »