Lufthansa beendet Kranichschutz-Engagement

04.10.2017 - 11:52 0 Kommentare

Die Lufthansa beendet ihr Engagement im Kranichschutz nach über einem Vierteljahrhundert. Nun benötigt das Kranichinformationszentrum bei Stralsund rund 3000 neue Fördermitglieder, um die Arbeit aufrecht zu halten.

Der Lufthansa-Kranich an einer Aussenfassade auf dem Flughafen in Frankfurt am Main.  - © © dpa - Boris Roessler

Der Lufthansa-Kranich an einer Aussenfassade auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Boris Roessler

Der Rückzug der Lufthansa als Sponsor des Kranichschutzes hat Vogelfreunde empört. Die Airline, die den Kranich als Wappentier führt, beendet ihr Engagement nach 26 Jahren eigenen Angaben zufolge zum Jahresende. Begründet wurde dies mit einer strategischen Neuausrichtung des gesellschaftlichen Engagements auf soziale und humanitäre Themenfelder.

Um die Lufthansa-Förderung zu kompensieren benötigt die gemeinnützige Kranichschutz-Gesellschaft für das Kranichinformationszentrum in Groß Mohrdorf (Vorpommern-Rügen) zeitnah rund 3000 neue Fördermitglieder, die mit mindestens 50 Euro pro Jahr die Arbeit unterstützen. Das entspricht einer Summe von jährlich 150.000 Euro.

Der Norden Vorpommerns um das Kranichinformationszentrum gilt als einer der bedeutendsten Kranichrastplätze in Zentraleuropa. Etwa 120.000 Kraniche legen allherbstlich auf dem Darß, der Insel Rügen und dem nördlichen Festland Vorpommerns einen Zwischenstopp während ihres Flugs von Nordeuropa zu den Überwinterungsgebieten in Spanien und Frankreich ein. Aktuell rasten zeitgleich rund 20.000 Tiere in der Region. Der Höhepunkt der Kranichrast verzögere sich in diesem Jahr, da die Windverhältnisse mit Winden aus Süd bislang ungünstig gewesen seien.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Ein Airbus A321-200 der Lufthansa wird 2011 in Hamburg mit Bio-Treibstoff befüllt. Lufthansa verlässt Klimaschutz-Initiative Aireg

    Die Einführung von Bio-Kraftstoff ist in der deutschen Luftfahrt ins Stocken geraten. Nun tritt Lufthansa aus dem Verein Aireg aus. Die Airline ist nicht das erste Mitglied, das aussteigt.

    Vom 15.06.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus