Lufthansa-Konzern kann im November trotz Streiks zulegen

09.12.2016 - 13:40 0 Kommentare

Trotz mehrtägiger Streiks der Piloten hat die Lufthansa Group im November mehr Passagiere befördert als im Vorjahresmonat. Für das Plus gibt es einen Grund, auf den die Airline sicher lieber verzichtet hätte.

Ein Schild am Flughafen München, im Hintergrund eine Lufthansa-Maschine. - © © dpa - Stefan Puchner

Ein Schild am Flughafen München, im Hintergrund eine Lufthansa-Maschine. © dpa /Stefan Puchner

Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group haben im November rund 7,6 Millionen Passagiere befördert, 5,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Darüber informierte das Unternehmen jetzt in einer Mitteilung. Der Sitzladefaktor stieg um einen halben Prozentpunkt auf 75,8 Prozent.

Dass dieses Wachstum trotz mehrtägiger Pilotenstreiks erreicht wurde, hat einen Grund: Auch im November 2015 hatte die Lufthansa mit Arbeitsniederlegungen zu kämpfen. Damals hatte die Flugbegleitergewerkschaft Ufo zu siebentägigen Streiks aufgerufen.

Lufthansa Passage legte im November um 5,8 Prozent auf rund 4,2 Millionen Passagiere zu. Die Auslastung der Maschinen erhöhte sich um zwei Prozentpunkte auf 75,7 Prozent, wie die Fluggesellschaft weiter informierte.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Lufthansa Group im Zeitraum von November 2015 bis November 2016.

Die österreiche Tochter Austrian Airlines erzielte mit 871.000 Fluggästen gegenüber dem November 2015 ein Plus von 10,9 Prozent. Allerdings waren die Flugzeuge nur zu 71 Prozent ausgelastet, 3,8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat.

Die Schweizer Swiss konnte um 4,3 Prozent auf zirka 1,3 Millionen Passagiere zulegen. Die Auslastung lag mit 79,2 Prozent 1,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Ebenfalls etwas geringer ausgelastet waren die Flugzeuge der Billigplattform Eurowings mit 73,6 Prozent (minus 1,1 Prozentpunkte). Dafür wurden im November mitrund 1,3 Millionen Passagieren deutlich mehr Fluggäste befördert (plus 8,9 Prozent).

Im Cargo-Bereich konnte die Lufthansa Group die verkauften Fracht-Tonnenkilometer um 2,8 Prozent auf 877 Millionen steigern. Die Auslastung der Frachträume stieg um 1,7 Prozentpunkte auf 71 Prozent.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Lufthansa Group wächst dank Brussels und Air Berlin

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Die Übernahme von Brussels Airlines und die angemieteten Air-Berlin-Jets lassen die Passagierzahlen des Kranich-Konzerns weiter wachsen. Die geleasten Maschinen verhelfen aber nicht nur Eurowings zu mehr Wachstum.

    Vom 11.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus