Lufthansa-Konzern stellt Langstrecke ab Berlin in Aussicht

19.10.2015 - 17:07 0 Kommentare

Der Flughafen Berlin-Tegel platzt aus allen Nähten - hieß es in den vergangenen Jahren immer wieder. Doch es gibt noch etwas Platz. Und eine Idee der Lufthansa, diesen auszufüllen.

Flugzeuge des Lufthansa-Konzerns stehen am Flughafen Berlin-Tegel. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Flugzeuge des Lufthansa-Konzerns stehen am Flughafen Berlin-Tegel. © airliners.de /Gunnar Kruse

25 Jahre nach ihrem Erstflug in das wiedervereinigte Berlin will die Lufthansa ihr Engagement in der deutschen Hauptstadt erweitern. Anders als vor einem Vierteljahrhundert baut der Konzern dabei jedoch auf das Billigflieger-Publikum. "Wir wollen hier deutlich ausbauen in den nächsten Jahren, weil wir glauben, dass die Rolle Berlins als Luftverkehrsstandort wächst", sagte Vorstandschef Carsten Spohr. So laufen Verhandlungen, Tegel in das Langstreckennetz der konzerneigenen Billigmarke Eurowings aufzunehmen.

Tegel sei zwar ausgelastet, sagte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Es seien aber noch einzelne Zeitfenster frei, die der Betreiber gerne mit Langstrecken füllen würde.

"Preissensibilität" in Berlin besonders groß

Die Zahl von derzeit gut 45 Zielen, die die Lufthansa-Gruppe von Berlin aus anfliege, soll nach Spohrs Worten kräftig steigen. Die Stadt sei einer der am schnellsten wachsenden Luftverkehrsstandorte. Jedoch sei auch die "Preissensibilität" besonders groß - weshalb Lufthansa hier stark mit der Billigmarke Eurowings operiert, in die auch die bisherigen Germanwings-Flüge übergehen.

Mit ihr will sich die größte deutsche Fluggesellschaft gegen die Konkurrenz von Ryanair und Easyjet behaupten. Für Ryanair ist Deutschland derzeit der wichtigste Wachstumsmarkt, Ende Oktober will der Billigflieger eine Basis am Flughafen Berlin-Schönefeld eröffnen.

Bekenntnis zur Hauptstadt

"Berlin ist, war und bleibt Heimat für die Lufthansa", sagte Spohr. Der Konzern beschäftigt an der Spree 3500 Menschen. Die Stadt sei auch ein potenzieller Stationierungsort für Langstreckenflugzeuge, sagte Spohr.

Der neue Hauptstadtflughafen in Schönefeld soll nach mehreren Verschiebungen 2017 in Betrieb gehen. In den vergangenen Wochen hatte es die Spekulation geben, Air Berlin als größter Kunde der Berliner Flughäfen werde seine Drehkreuzpläne für den Hauptstadtflughafen zugunsten von Düsseldorf zurückfahren, wozu sich die Airline aber offiziell noch nicht geäußert hat.

© dpa, Bernd Settnik Lesen Sie auch: Flughafenbetreiber hoffen weiter auf BER-Start 2017

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways Kreise: Enger Dialog zwischen Etihad und Lufthansa

    Offenbar geht es nicht mehr nur um Air Berlin: Lufthansa steht laut eines Medienberichts in engem Austausch mit Etihad, um mit Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen das Wachstum von Eurowings anzukurbeln.

    Vom 21.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus