Lufthansa-Konzern beruft Digitalexperten zu neuem Eurowings-Chef

07.12.2016 - 10:48 0 Kommentare

Jetzt steht fest, wer auf Karl Ulrich Garnadt als Eurowings-Chef folgt. Ab Mai 2017 übernimmt Thorsten Dirks den Job, derzeit ist er CEO der deutschen Sparte eines Telekommunikationskonzerns.

Thorsten Dirks - © © Telefonica -

Thorsten Dirks © Telefonica

Thorsten Dirks übernimmt zum 1. Mai 2017 das Ressort Eurowings und Aviation Services im Lufthansa-Konzern. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat ihn jetzt in den Vorstand berufen, teilte Lufthansa mit.

Er folgt auf Karl Ulrich Garnadt, der zum 30. April 2017 aus Altersgründen aus dem Vorstand ausscheidet. Garnadt wird am 19. Januar 60 Jahre alt und erreicht damit die bei Lufthansa übliche Altersgrenze für Vorstandsmitglieder.

Der 1963 in Hamburg geborene Dirks begann seine berufliche Laufbahn als Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik bei der Luftwaffe. Als Chief Operating Officer (COO) baute er ab 2003 den Mobilfunkanbieter E-Plus auf und führte das Unternehmen seit 2007 als Vorsitzender der Geschäftsführung, hieß es weiter.

Nach der Transformation von E-Plus in den Telefonica Konzern übernahm Dirks im Jahr 2014 die Position des Chief Executive Officer (CEO) der Telefonica Deutschland. Seit 2015 ist zudem Präsident des Branchenverbandes Bitkom.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: So will Eurowings jetzt weiter wachsen

Der Digitalexperte soll künftig die Eurowings-Plattform der Lufthansa Group weiteren Schwung verleihen. Unter anderem sollen neue Angebote und digitalisierte Services das Reise-Erlebnis mit Eurowings für die Fluggäste attraktiver machen, wie es die Kranich-Airline formuliert. Zudem soll Dirks die Aviation Services weiterentwickeln.

Sowohl Eurowings als auch Aviation Services sollen ihren Anteil am Gesamtumsatz des Konzerns bis zum Jahr 2020 deutlich steigern. Der Ausstieg von Dirks bei Telefonica war bereits im November bekannt geworden.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bernard Gustin. Lufthansa baut Spitze von Brussels um

    Airline-Chef Gustin und Finanzvorstand De Raeymaeker verlassen im Frühjahr Brussels. Offenbar gab es intern Streit über die Eurowings-Integration. Einer der beiden Posten ist bereits wieder besetzt.

    Vom 06.02.2018
  • Lufthansa und Brussels Airlines. Brussels und Lufthansa streiten über den Kurs

    Bei Brussels Airlines drohen laut mehrerer Medienberichte zu Wochenbeginn personelle Veränderungen an der Spitze. Hintergrund ist wohl Uneinigkeit über die Integration des belgischen Carriers in Eurowings.

    Vom 05.02.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus