Lufthansa rechnet mit stark sinkenden Kerosinkosten

12.01.2015 - 15:38 0 Kommentare

Angesichts des derzeitigen Ölpreisfalls rechnet auch die Lufthansa mit weiter zurückgehenden Treibstoffkosten. Sie könnten in diesem Jahr auf deutlich unter sechs Milliarden Euro sinken.

Ein Airbus A320 der Lufthansa wird am Flughafen Hamburg betankt.  - © © dpa - Marcus Brandt

Ein Airbus A320 der Lufthansa wird am Flughafen Hamburg betankt. © dpa /Marcus Brandt

Billiges Kerosin beflügelt die finanziellen Aussichten der Deutschen Lufthansa. Das Unternehmen rechnet für dieses Jahr nur noch mit Flugbenzinkosten von rund 5,8 Milliarden Euro, also rund 900 Millionen Euro weniger als 2014. Finanzchefin Simone Menne blieb allerdings bei einer Analystenkonferenz am Montag in New York bei ihren Prognosen zum operativen Gewinn des Konzerns. Dieser soll für 2014 rund eine Milliarde Euro betragen und 2015 deutlich über diesem Wert liegen. Ob die Verbilligung der Treibstoffpreise bei den Kunden ankommt, ist noch fraglich.

Bei ihren Berechnungen geht die Lufthansa von einem Preis von 68 Dollar je Fass der Nordseesorte Brent und einem Eurokurs von 1,24 US-Dollar aus. Aktuell liegt der Ölpreis sogar unter der Marke von 50 Dollar, der Eurokurs bei nur noch 1,18 Dollar.

Konkurrenzdruck auf die Ticketpreise

Die Ersparnisse könnten nicht eins zu eins in Gewinn umgerechnet werden, erläuterte ein Sprecher der Fluggesellschaft. So seien wegen des starken Konkurrenzdrucks die Ticketpreise unter Druck und die Netto-Erlöse weiter rückläufig. Lufthansa habe zudem mit dem ungünstigen Dollarkurs zu kämpfen.

Der Analysten-Präsentation zufolge zahlen sich zudem die Preissicherungsgeschäfte (Hedging) der Lufthansa in diesem Jahr erst ab einem Marktpreis von 105 Dollar pro Barrel aus. Liegt der Marktpreis darunter, zahlt Lufthansa wie schon 2014 drauf, weil sie den Preisverfall nicht in dieser Schärfe vorausgesehen hat.

Lufthansa geht von leicht steigendem Verbrauch aus

2011 und 2012 waren die Treibstoffkosten des Unternehmens bis auf 7,4 Milliarden Euro gestiegen. Seitdem sind sie gesunken - mit dem Ölpreisverfall der vergangenen Monate könnten sie jetzt noch einmal deutlich rutschen, obwohl die Lufthansa von einem leicht steigenden Verbrauch ausgeht. An der Börse wurden die Aussagen zu den Auswirkungen des Ölpreises positiv aufgenommen.

«Der in Aussicht gestellte Rückgang bei den Treibstoffkosten ist höher als von uns erwartet», schrieb DZ-Bank-Experte Dirk Schlamp. Es bleibe aber abzuwarten, welche Folgen die billigen Treibstoffkosten auf die Ticket-Preise und das generelle Marktumfeld haben werden. Der Verfall des Ölpreises sei für das Ergebnis der Fluglinie sehr wichtig. «Es wird zunehmend deutlich, dass der rückläufige Kerosinpreis der Hauptergebnistreiber im laufenden Geschäftsjahr sein wird», meinte der Analyst. Unsicherheit gehe von dem nach wie vor ungelösten Tarifkonflikt um die Vorruhestandsregeln der Piloten aus.

Der jüngste Pilotenstreik hatte die Lufthansa im Dezember deutlich gebremst. Rund 1500 im Streik gestrichene Verbindungen und weniger Flüge in die Krisenregionen Ukraine und Naher Osten führten im Konzern zu einem Passagierrückgang um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Montag berichtete. Im Gesamtjahr konnte Europas größter Luftverkehrskonzern bei weniger Flügen (minus 2,6 Prozent) mit 106 Millionen aber einen erneuten Passagierrekord vermelden. Die Zahl hat sich um 1,3 Prozent gesteigert. Die Gäste wählten im Schnitt längere Verbindungen, denn die Zahl der verkauften Sitzkilometer stieg um 2,4 Prozent.

Luftfahrtverband sieht Branche im Aufwind

Der internationale Luftfahrtverband IATA hatte aufgrund des sinkenden Ölpreises seine bisherige Gewinnprognose für die Branche für 2014 von 14,5 Milliarden Euro auf knapp 15,4 Milliarden heraufgesetzt. In diesem Jahr sollen die Profite um gut ein Viertel auf 20,2 Milliarden Euro steigen. Im Jahr 2013 hatten Fluggesellschaften in aller Welt mit 8,6 Milliarden Euro noch erheblich weniger verdient.

Von sinkenden Ölpreisen profitieren Airlines nicht unmittelbar. Viele Fluggesellschaften haben die Einkaufspreise für ihren Treibstoff langfristig über Kurssicherungs-Termingeschäfte festgeschrieben. Das sogenannte Fuel Hedging bringt Planungssicherheit und minimiert Risiken vor sprunghaften Entwicklungen. Gleichzeitig bergen die Geschäfte das Risiko, von günstigen Entwicklungen wie derzeit am Ölmarkt nicht sofort profitieren zu können.

OMV Aktiengesellschaft, Lesen Sie auch: Fluggesellschaften können nicht von Preisverfall am Ölmarkt profitieren

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Erster Blick auf die neue Business Class der Lufthansa. Lufthansa zeigt Konzept der neuen Business Class

    Mit der Auslieferung der neuen Boeing 777-9 soll ab 2020 auch eine neue Business Class bei Lufthansa zum Einsatz kommen. Der Konzern gewährt nun einen Blick auf das zu Grunde liegende Konzept für die neue Kabineneinrichtung.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »