Lufthansa-Kapitän: Halten Streiks "zur Not noch fünf Jahre durch"

30.11.2016 - 13:21 0 Kommentare

Thomas von Sturm teilt aus: Der Lufthansa-Kapitän und ehemalige Chef der Vereinigung Cockpit spricht in einem Interview über jahrelange Streiks, Vertrauen unter dem Nullpunkt und ein Erpressungssystem.

Thomas von Sturm auf einer Pressekonferenz 2014 - damals war er noch Sprecher der Lufthansa Tarifkommission bei der Pilotenvereinigung Cockpit. - © © dpa - Boris Roessler

Thomas von Sturm auf einer Pressekonferenz 2014 - damals war er noch Sprecher der Lufthansa Tarifkommission bei der Pilotenvereinigung Cockpit. © dpa /Boris Roessler

Die Lufthansa-Piloten streiken - und ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Geht es nach dem Lufthansa-Kapitän und früheren Chef der Pilotenvereinigung Cockpit, Thomas von Sturm, wird die Auseinandersetzung noch sehr lange dauern. Das sagte er jetzt im Interview mit der "Zeit".

"Wir Piloten werden wir uns niemals freiwillig in dieses Erpressungssystem der ausgelagerten Fluggesellschaften begeben", so von Sturm. "Das halten wir zur Not noch fünf Jahre durch."

Von Sturm war bis 2006 Chef der Vereinigung Cockpit und gab im vergangenen Jahr sein Amt als Leiter der Tarifkommission der Piloten bei der Lufthansa ab. Er führte das Interview mit der "Zeit" als Flugkapitän und nicht in seiner Rolle als Gewerkschaftsfunktionär.

Unser Vertrauen in die Unternehmensspitze ist unter dem Nullpunkt.

Thomas von Sturm, Lufthansa-Kapitän und ehemaliger VC-Chef

"Es ist offensichtlich das Ziel des Lufthansa-Managements, dass keine Tarifverträge mehr existieren", so der 56-Jährige. Er glaubt: "Wenn wir aber mit den Streiks die Reputation der Airline so nachhaltig beschädigen, dass sie in wirtschaftliche Turbulenzen kommt, wird das Management auf uns zukommen müssen."

© dpa, Marcel Kusch Lesen Sie auch: Piloten setzen Streik bei der Lufthansa fort

Derzeit läuft die 14. Streikwelle der Lufthansa-Piloten. Die Airline strich knapp 4500 Flüge, mehr als eine halbe Million Passagiere mussten ihre Reisepläne ändern. Hintergrund des aktuellen Ausstands sind gescheiterte Tarifverhandlungen über die Vergütung der rund 5400 Piloten bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737 des irischen Lowcosters Ryananir. Piloten brechen Verhandlungen mit Ryanair ab

    Die deutschen Piloten brechen die Tarifverhandlungen mit Ryanair ab und drohen mit "längeren Streiks". Offenbar fehlt beim Airline-Management das Bewusstsein für "jegliche Kompromissbereitschaft".

    Vom 20.06.2018
  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair steht vor "unbefristeten" Pilotenstreiks

    Die deutschen Piloten haben die Tarifverhandlungen mit Ryanair abgebrochen. Nun drohen "unbefristete Streiks" - der VC-Vorstand ebnet den Weg für eine Urabstimmung. Nichtsdestotrotz gab es am Mittwoch Sondierungen mit dem Airline-Management.

    Vom 28.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus