Lufthansa weitet Aktivitäten im Iran aus

15.03.2016 - 16:31 0 Kommentare

Die Lufthansa will neue Möglichkeiten ergreifen - darum arbeitet die Fluggesellschaft künftig stärker mit Iran Air zusammen. Darauf haben sich jetzt beide Seiten verständigt. Der iranische Luftverkehr befindet sich derzeit im Umbruch.

Maschinen der Fluggesellschaft Lufthansa auf dem Münchener Flughafen. - © © dpa - Nicolas Armer

Maschinen der Fluggesellschaft Lufthansa auf dem Münchener Flughafen. © dpa /Nicolas Armer

Die Lufthansa wird in Zukunft verstärkt mit der Fluglinie Iran Air zusammenarbeiten. Darauf haben sich beide Seite in einer Absichtserklärung geeinigt, berichtet "Air Transport World" (ATW). Das Portal beruft sich auf dabei auf iranische Medienberichte.

Demnach will die Lufthansa dem iranischen Partner bei der Restrukturierung des Unternehmens und im IT-Bereich helfen. Über weitere Details wurde laut einem Lufthansa-Sprecher Stillschweigen vereinbart, heißt es bei ATW. Berichte, dass Lufthansa Technik einen Wartungsbetrieb im Iran plane, kommentierte der Konzernvertreter nicht.

Lufthansa sieht im Iran einen neuen Markt

Nach der Einigung im Atomstreit wird der Iran schrittweise von internationalen Sanktionen befreit und kann sich wirtschaftlich öffnen. Das verschaffe dem Konzern neue Möglichkeiten, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr bereits im vergangenen September der Nachrichtenagentur "Reuters".

Er sah damals vor allem Chancen für die Wartungs- und die Catering-Sparte von Europas größtem Luftfahrtkonzern. Aber auch neue Ziele im Flugplan seien denkbar, so Spohr. Die Lufthansa bietet derzeit tägliche Flügen zwischen ihrem Hub Frankfurt und Teheran an. Außerdem verbindet die österreichische Tochter Austrian Airlines Wien mit der iranischen Hauptstadt.

Großbestellung bei Airbus

Der Iran hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, hunderte neue Linienflugzeuge zu kaufen. Das Land brauche "jedes Jahr 80 bis 90 Maschinen für unsere Flotte", sagte der Vizechef der zivilen Luftfahrtbehörde, Mohammed Chodakarami damals. Inzwischen wurden Flugzeuge bei ATR bestellt, bei Airbus ging eine Order über fast 120 Maschinen ein.

Aibus-Flugzeugbestellungen des Iran
Stückzahl
A320-Familie 21
A320neo-Familie 24
A330-Familie 27
A330neo-900 18
A350-1000 16
A380 12

Quelle: Airbus

Laut "Reuters" will der Iran nicht nur mit den neuen Maschinen den Golf-Carriern wie Etihad oder Emirates Konkurrenz machen. Die iranische Hauptstadt Teheran soll - wie zum Beispiel Dubai, der Hub von Emirates - als Drehkreuz etabliert werden. Ein Plan, der auch dem neuen Partner Lufthansa gefallen dürfte.

Denn die Golf-Carrier machen Durck auf Deutschlands größte Airline, zudem fühlt sich die Lufthansa benachteiligt. Den arabischen Airlines wird immer wieder vorgeworfen, den internationalen Wettbewerb mit Subventionen und staatlichen Unterstützungen zu verzerren. Die kritisierten Gesellschaften weisen die Vorwürfe jedoch zurück.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. Alitalia: Lufthansa fordert Verzicht auf Privilegien

    Nach dem Scheitern der Niki-Übernahme konzentriert sich der Lufthansa-Konzern auf Alitalia. Ob sie dort eine Sanierung durchsetzen kann, ist ungewiss. Offenbar fordert der Kranich nun Zugeständnisse.

    Vom 04.01.2018
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus