Lufthansa braucht wohl schon im Herbst einen neuen Aufsichtsratschef

14.06.2017 - 10:15 0 Kommentare

Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber scheidet womöglich bereits im September aus dem Kontrollgremium der Lufthansa Group aus. Laut einem Medienbericht steht auch schon ein Nachfolger bereit.

Lufthansa-Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber - © © dpa - Frank Leonhardt

Lufthansa-Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber © dpa /Frank Leonhardt

Die Lufthansa Group bekommt laut eines Presseberichts noch in diesem Jahr einen neuen Aufsichtsratschef. "Wolfgang Mayrhuber wird schon im Herbst und möglicherweise sogar schon im September sein Amt niederlegen", zitiert die "Wirtschaftswoche" eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Grund des vorzeitigen Wechsels seien gesundheitliche Gründe, schreibt das Blatt.

Als Nachfolger gilt dem Blatt zufolge der ehemalige Lufthansa-Finanzchef Karl-Ludwig Kley, der seit 2013 im Aufsichtsrat sitzt. Ein Konzernsprecher wollte die Informationen nicht kommentieren.

Karl-Ludwig Kley. Foto: © dpa, Rolf Vennenbernd

Kley war von 1998 bis 2006 Finanzvorstand des Konzerns. Als "eher sachlicher Mensch", sei er eine "gute Ergänzung zum leidenschaftlichen Konzernchef Carsten Spohr", sagte ein Lufthansa-Insider der "Wirtschaftswoche".

Der frühere Lufthansa-Vorstandschef Mayrhuber seht seit 2013 an der Spitze des Aufsichtsrats. Ursprünglich sollte der 70-Jährige diese Funktion bis zur Hauptversammlung 2018 ausüben.

© dpa, Christian Charisius Lesen Sie auch: Lufthansa-Personalchefin will jüngeres Topmanagement

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Karl-Ludwig Kley. Kley übernimmt Spitze im Lufthansa-Aufsichtsrat

    Wechsel an Spitze des Lufthansa-Aufsichtsrats: Gut vier Jahre lang war Wolfgang Mayrhuber Oberaufseher des größten Luftverkehrskonzerns Europas. Jetzt übergibt er vorzeitig an Ex-Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley.

    Vom 25.09.2017
  • Utz Claassen. Maschmeyer-Kontrahent liebäugelt mit Air Berlin

    Der Kreis der Air-Berlin-Kaufinteressenten wächst: Offenbar bereitet auch Unternehmer Utz Claassen ein Angebot vor. Doch der ehemalige Vertraute von Carsten Maschmeyer muss sich beeilen.

    Vom 04.09.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus