Lufthansa hält sich mögliche Offerte für Alitalia weiter offen

04.12.2007 - 18:03 0 Kommentare

Die Lufthansa hält sich eine mögliche Offerte für die italienische Fluggesellschaft Alitalia weiter offen. Es gebe noch keine Entscheidung, ob ein Angebot abgegeben werde, sagte Lufthansa- Finanzvorstand Stephan Gemkow am Dienstag auf den 2. Deutschen Luftfahrt-Tagen in München. «Das Thema ist unverändert offen, es gibt da keinen neuen Sachstand.» Italien sei ein starker Markt für Geschäftsreisen in Europa und deshalb grundsätzlich interessant für die Lufthansa.

Konzernchef Wolfgang Mayrhuber hatte erst kürzlich erklärt, er rechne bis Ende dieses Jahres mit einer Entscheidung. Italien sei ein großer und wichtiger Markt, die Alitalia habe aber «kaum überschaubar große Probleme». Die italienische Regierung will seit längerem mindestens 39,9 Prozent, möglicherweise auch ihren gesamten Alitalia- Anteil von 49,9 Prozent an einen privaten Investor verkaufen. Ein Bieterverfahren für die Privatisierung war Mitte Juli gescheitert. Mögliche weitere Kaufkandidaten sind auch Air France-KLM und die italienische Gesellschaft AirOne.

Die Übernahme der Swiss sei nahezu ideal verlaufen, sagte Gemkow. So seien der Einstiegszeitpunkt günstig und die Integrationskosten niedrig gewesen. «Die Swiss ist ein Idealfall gewesen. Man kann uns nicht immer an der Swiss messen», sagte Gemkow mit Blick auf mögliche weitere Übernahmen. «Auch weniger ideale Fälle können eine sinnvolle Transaktion darstellen». Die Lufthansa ist auch an der spanischen Fluglinie Iberia interessiert, die sie aber als zu teuer befunden hatte.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Drei Angebote für Alitalia

    Drei potenzielle Käufer zeigen Interesse an Alitalia und haben Angebote eingereicht. Dazu gehören Lufthansa, Easyjet und laut Presseberichten Wizz Air. Lufthansa will aber weiter nur für eine restrukturierte Alitalia bieten.

    Vom 11.04.2018
  • Piloten von Brussels Airlines. Zehntausende von Brussels-Streik betroffen

    Brussels-Airlines-Piloten wollen für höhere Löhne streiken und fordern darüberhinaus Klarheit über den zukünftigen Kurs der Lufthansa-Tochter. Auch viele Deutschland-Verbindungen sind betroffen.

    Vom 11.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus