Lufthansa Group im März mit weniger Passagieren

09.04.2014 - 14:37 0 Kommentare

Lufthansa hat die März-Verkehrszahlen vorgelegt. Trotz Streiks und später Osterferien konnte die Airline etwas mehr Fluggäste befördern als im Vorjahr. Bei Swiss und Austrian gingen die Passagierzahlen allerdings zurück.

Maschinen der Fluggesellschaft Lufthansa stehen auf dem Flughafen "Franz Josef Strauß" in München.

Maschinen der Fluggesellschaft Lufthansa stehen auf dem Flughafen "Franz Josef Strauß" in München.
© dpa - Nicolas Armer

Leitwerke von Flugzeugen der Swiss

Leitwerke von Flugzeugen der Swiss
© Swiss

Austrian Airlines

Austrian Airlines
© AirTeamImages.com

Die Lufthansa Group muss für März einen Passagierrückgang vermelden. Zusammen mit ihren Töchtern Germanwings, Swiss und Austrian Airlines kam Europas größte Fluggesellschaft auf 8,1 Millionen Fluggäste und damit auf 0,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie sie am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dabei sank die Auslastung der Maschinen im März um 2,6 Prozentpunkte auf 76,9 Prozent.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Lufthansa Group im Zeitraum der Monate von März 2013 bis März 2014.

Die Lufthansa selbst beförderte im März rund 5,9 Millionen Passagiere - gezählt inklusive Lufthansa-Regionaldiensten und Germanwings. Das entspricht einem leichten Plus von 0,4 Prozent. Die angebotenen Sitzplatzkilometer blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Verkauft wurden allerdings 3,5 Prozent weniger Sitzplatzkilometer. Die Auslastung ging entsprechend um 2,8 Punkte auf 75,9 Prozent zurück.

Im Frachtgeschäft konnte Lufthansa trotz gesunkenem Angebot die Laderäume besser füllen. So ging das Aufkommen an Fracht und Luftpost im März bei Lufthansa Cargo um 2,6 Prozent auf 154.000 Tonnen zurück. Bei weniger, dafür aber längeren Flügen verbesserte sich die Auslastung der Frachträume jedoch um 1,1 Prozentpunkte auf 74,8 Prozent.

Swiss und Austrian mit weniger Passagieren

Die Tochter Swiss steuerte inklusive Edelweiss rund 1,37 Millionen Fluggäste zum März-Aufkommen der Lufthansa-Group bei. Das entspricht einem Rückgeng von 4,4 Prozentpunkten im Vergleich zum letztjährigen März. Das Angebot war um 4,8 Prozent gedrosselt worden, die Auslastung sank um 2,8 Punkte auf 81 Prozent.

Austrian Airlines beförderte im März 850.000 Passagiere. Das entspricht einem Rückgang von 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Auslastung ging allerdings nur um 1,4 Prozentpunkte auf 75,9 Prozent zurück, da Austrian insgesamt 5,7 Prozent weniger Flüge im Angebot hatte als noch vor einem Jahr.

Quartalsbetrachtung

Betrachtet man das gesamte erste Quartal, so haben die Fluggesellschaften der Lufthansa Group insgesamt 21,7 Millionen Fluggäste befördert, 0,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Flüge lag konzernweit um 1,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dabei waren die Passagierflugzeuge des Konzerns im Durchschnitt zu 75,6 Prozent besetzt. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Rückgang der Auslastung um 0,5 Prozentpunkte. Das Angebot (gemessen in Sitzkilometern) lag um 0,4 Prozent höher, der Absatz (gemessen in Passagierkilometern) lag um 0,3 Prozent unter dem Wert des Vorjahres.

Für die Ticketpreise ging es den Angaben zufolge deutlich nach unten. Das Geschäft mit den Osterurlaubern, das 2013 im März lief, steht diesmal erst im April an. Nach dem Ausstand der Flughafenmitarbeiter im März legten Anfang April die Piloten den Flugbetrieb von Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo drei Tage lang weitgehend lahm.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Lufthansa Group wächst dank Brussels und Air Berlin

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Die Übernahme von Brussels Airlines und die angemieteten Air-Berlin-Jets lassen die Passagierzahlen des Kranich-Konzerns weiter wachsen. Die geleasten Maschinen verhelfen aber nicht nur Eurowings zu mehr Wachstum.

    Vom 11.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »