Lufthansa Group profitiert von Eurowings und Auslandstöchtern

09.08.2016 - 15:07 0 Kommentare

Mehr Passagiere für die Lufthansa Group im Juli: Die Kernmarke musste zwar Rückgänge verzeichnen - doch die Konzerntöchter transportierten mehr Reisende als noch im Vorjahresmonat.

Eine Maschine der Austrian sowie zwei Lufthansa-Maschinen am Airport Frankfurt. - © © AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Eine Maschine der Austrian sowie zwei Lufthansa-Maschinen am Airport Frankfurt. © AirTeamImages.com /Felix Gottwald

Ein stärkerer Ticketabsatz bei Eurowings und den Auslandstöchtern hat der Lufthansa Group im Ferienmonat Juli mehr Fluggäste beschert. Konzernweit beförderte Europas größte Fluggesellschaft 11,2 Millionen Passagiere und damit rund zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie sie jetzt in Frankfurt mitteilte.

Zuwächse bei der Schweizer Tochter Swiss, bei Austrian Airlines und vor allem bei der konzerneigenen Billigmarke Eurowings machten Rückgänge bei der Kernmarke Lufthansa mehr als wett. Die Auslastung der Maschinen verschlechterte sich jedoch konzernweit um rund einen Prozentpunkt auf 86 Prozent. Für die Ticketpreise ging es den Angaben zufolge erneut deutlich abwärts.

Im Frachtgeschäft konnte die Lufthansa ihre Verkehrsleistung zwar um rund zwei Prozent auf 854.000 Tonnenkilometer ausbauen. Die Auslastung der Frachträume verschlechterte sich jedoch um knapp zwei Prozentpunkte auf rund 61 Prozent. Der Frachttochter Lufthansa Cargo machen Überkapazitäten und ein Preiskampf in der Branche zu schaffen.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Lufthansa Group im Zeitraum von Juli 2015 bis Juli 2016.

Die Lufthansa Passage transportierte im vergangenen Juli rund 6,2 Millionen Fluggäste. Das sind rund zwei Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Auslastung ging um einen Prozentpunkt auf 86 Prozent zurück.

Bei der Schweizer Tochter Swiss waren die Maschinen zu rund 87 Prozent gefüllt, was einem Rückgang von mehr als zwei Prozentpunkten entspricht. Die Zahl der Passagiere stieg bei der Swiss jedoch um mehr als vier Prozent auf 1,8 Millionen.

Ein noch größeres prozentuales Wachstum bei den Fluggästen verzeichnete Austrian Airlines: Die Lufthansa-Tochter legte um fast sechs Prozent auf 1,2 Millionen Passagiere zu. Die Auslastung blieb mit rund 86 Prozent auf dem Vorjahresniveau.

Bei der Eurowings wurden im Juli 1,9 Millionen Passagiere registriert. Das sind zwölf Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Lufthansa Group baut ihre Billigmarke in letzter Zeit stark aus. Die Maschinen der Eurowings waren im Schnitt zu rund 86 Prozent gefüllt. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Juli des Vorjahres.

Von: ch, mit Material von dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017
  • Ein Schild am Flughafen München listet Airlines der Lufthansa Group. Lufthansa Group: 32 Prozent mehr Passagiere

    November-Passagierbilanz bei der Lufthansa Group: Die größte Steigerung liegt im Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Aber auch die Netzwerk-Airlines können ein dickes Plus verbuchen. Das liegt nicht nur an Air Berlin.

    Vom 11.12.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus