Lufthansa und Etihad arbeiten zusammen

16.12.2016 - 12:18 0 Kommentare

Lufthansa und Etihad haben sich auf ein Codeshare-Abkommen geeinigt. Es umfasst vier Strecken - muss aber noch von den Behörden genehmigt werden. Laut Lufthansa-Chef Carsten Spohr könnte die Zusammenarbeit noch ausgeweitet werden.

Lufthansa und Etihad Airways arbeiten zukünftig zusammen. - © © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de - TT (Lufthansa), Derek Pedley (Etihad)

Lufthansa und Etihad Airways arbeiten zukünftig zusammen. © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de /TT (Lufthansa), Derek Pedley (Etihad)

Die Lufthansa Group arbeitet künftig mit der arabischen Airline Etihad zusammen. Man habe sich auf ein Codeshare-Abkommen geeinigt, teilten beide Seiten jetzt mit. Es soll im Januar 2017 in Kraft treten, muss von den Behörden allerdings noch genehmigt werden.

Das Codesharing bezieht sich auf vier Strecken. So sollen die angebotenen Lufthansa-Flüge zwischen Frankfurt und Rio de Janeiro auch unter einer Etihad-Flugnummer angeboten werden. Gleiches gilt für die Lufthansa-Flüge zwischen Frankfurt und dem kolumbianischen Bogota. Beide Strecken bietet die deutsche Airline mehrmals pro Woche an.

Umgekehrt kann Lufthansa die Etihad-Flüge zwischen Abu Dhabi und Frankfurt beziehungsweise München mit einer eigenen Flugnummer vermarkten. Beide deutsche Städte werden derzeit zweimal täglich von dem arabischen Carrier bedient, der auch knapp ein Drittel an der deutschen Air Berlin hält.

© AirTeamImages.com, Rudi Boigelot/Alun Morris Jones, Kollage: a.de Lesen Sie auch: Air Berlin und Lufthansa besiegeln Wet-Lease-Vereinbarung

"Wir betrachten Deutschland schon lange als strategisch wichtigen Schlüsselmarkt", wird Etihad-Chef James Hogan in einer Mitteilung zitiert. Die Kooperation mit der Lufthansa Group sei ein Schritt "in unserem Bekenntnis zum führenden europäischen Luftfahrtunternehmen".

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Group, kündigte an: "Wir können uns vorstellen, unsere Zusammenarbeit in der Zukunft auf andere Bereiche auszuweiten." Welche das sind, sagte er jedoch nicht. Spiegel Online berichtet, Etihad wolle demnächst Flugzeuge bei Lufthansa Technik warten lassen. Zudem gehe es um eine Kooperation im Bereich des Caterings sowie eine Zusammenarbeit bei der Pilotenausbildung.

Was ist Codesharing?

Codesharing ist ein Abkommen zwischen zwei oder mehreren Fluggesellschaften. Es besagt, dass ein vom "Operating-Carrier" durchgeführter Flug von anderen Airlines, die als "Marketing-Carrier" bezeichnet werden, mit eigenem Airline-Code und eigener Flugnummer zusätzlich vermarktet werden darf. Dabei gibt es verschiedene Varianten.

Bisher gehörte die Lufthansa zu den Airlines, die sich gegenüber Fluggesellschaften wie Etihad, Emirates und Qatar Airways benachteiligt fühlte. Vor allem Golfstaaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Katar wurde immer wieder vorgeworfen, den internationalen Wettbewerb mit Subventionen und staatlichen Unterstützungen für ihre Airlines zu verzerren. Die kritisierten Gesellschaften wiesen die Vorwürfe jedoch zurück.

© dpa, Fredrik von Erichsen Lesen Sie auch: Zum Geburtstag ein Sprung über den Schatten

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Bug eines Airbus A320 der Niki Lufthansa verzichtet auf Niki-Slots

    Damit die EU-Kommission den Kauf der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki doch noch genehmigt, will Lufthansa den österreichischen Ferienflieger "praktisch ohne Slots" übernehmen. Für den Fall, dass die Behörden dann immer noch ablehnen, plant der Kranich bereits mit einem "Plan B".

    Vom 04.12.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus