Lufthansa gliedert Prämiengeschäft «Miles & More» aus

12.03.2014 - 17:44 0 Kommentare

Die Lufthansa will ihr Vielfliegerprogramm «Miles & More» in eine eigenständige Gesellschaft ausgliedern. Durch neue Partner soll das Kundenbindungsprogramm für eine breitere Zielgruppe attraktiver werden.

Karte des Lufthansa-Vielfliegerprogramms Miles-&-More - © © dpa - Andrea Warnecke

Karte des Lufthansa-Vielfliegerprogramms Miles-&-More © dpa /Andrea Warnecke

Die Lufthansa will ihr Prämiengeschäft «Miles & More» in eine eigenständige Gesellschaft ausgliedern. Einen entsprechenden Vorschlag an die Ende April tagende Hauptversammlung haben Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens heute in Frankfurt vorgestellt.

Ziel sei ein konstantes Wachstum bei Umsatz und Ergebnis der dann eigenständigen Einheit. Für die rund 25 Millionen Teilnehmer des Kundenbindungsprogramms ändere die organisatorische Bündelung in die künftige «Miles & More GmbH» zunächst nichts, erläuterte ein Sprecher.

Mit der Auslagerung will Europas größte Fluggesellschaft dem erfolgreichen Geschäftsmodell anderer Airlines aus dem Ausland folgen. So erwirtschaftet etwa Air Canada mit ihrer Bonusprogramm-Gesellschaft gegenwärtig eine Umsatzrendite von rund 30 Prozent. Air Berlin hatte die Mehrheit an seinem Vielfliegerprogramm "Topbonus" Ende 2012 an seinen Großaktionär Etihad Airways verkauft. Das Geschäft spülte Air Berlin rund 184 Millionen Euro in die Kasse.

Bislang verkauft Miles & More große Kontingente an Bonusmeilen an externe Geschäftspartner, die damit ihren Kunden Kreditkarten, Zeitschriftenabonnements oder Mietwagen schmackhaft machen. 2012 hätte das Bonusprogramm Miles & More Kennern des Konzerns zufolge etwa 700 Millionen Euro zum Gewinn der Lufthansa-Gruppe beigesteuert, hieß es. Für das laufende Geschäftsjahr werde ein ähnlich hoher Gewinn erwartet.

Mit der neuen Tochtergesellschaft will Lufthansa vor allem die Wenigflieger unter den Kunden enger an die Fluggesellschaft binden. Derzeit nehmen nach Lufthansa-Angaben fast 25 Millionen Kunden an dem Vielfliegerprogramm teil - aber nur etwa 2,5 Millionen davon gehörten zu den tatsächlichen Nutznießern. Um eine größere Attraktivität für eine breitere Zielgruppe zu erreichen, will Lufthansa neue Partner an Bord holen beziehungsweise die Kooperation mit den bereits bestehenden Partnern ausbauen.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Schild am Flughafen München listet Airlines der Lufthansa Group. Lufthansa-Group will Langstreckenpassagiere flexibel im Netz verteilen

    Mit speziellen Economy-Tickets will die Lufthansa-Group Langstreckenpassagiere flexibler über ihre Drehkreuze verteilen. Kunden mit "AnyWay Travel Pass" können Reisetage und Ziel bestimmen, haben aber keinen Einfluss auf die genauen Zeiten, die Airline oder das Routing, wie der Konzern jetzt mitteilte.

    Vom 24.10.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Lufthansa kann Nachfrage nicht abdecken

    Nach dem Aus von Air Berlin fehlt es im Markt an Kapazitäten. Die übernommenen A320-Maschinen kann Eurowings zudem nicht kurzfristig einsetzen. Jetzt stimmt Lufthansa die eigene Kundschaft auf Engpässe ein.

    Vom 23.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus