Lufthansa Group will keine konkrete Gewinnprognose abgeben

02.08.2016 - 14:50 0 Kommentare

Im ersten Halbjahr lief es ganz gut - aber die Lufthansa Group wagt es derzeit nicht, ein konkretes Gewinnziel für 2016 abzugeben. Laut Finanzchefin Simone Menne machen dem Konzern mehrere Dinge zu schaffen.

Simone Menne.  - © © dpa - Arne Dedert

Simone Menne. © dpa /Arne Dedert

Die Lufthansa scheut angesichts von Terrorangst und Buchungseinbruch vor einem konkreten Gewinnziel für 2016 zurück. "Wir erwarten trotz des verschlechterten Umfeldes immer noch eines der besten operativen Ergebnisse aller Zeiten", versuchte Vorstandschef Carsten Spohr die Anleger an der Börse zu beruhigen. Der Rekord von 1,8 Milliarden Euro aus dem Vorjahr ist aber wohl nicht mehr zu erreichen.

Eine Untergrenze wollten Spohr und Finanzchefin Simone Menne knapp zwei Wochen nach der jüngsten Gewinnwarnung nicht einziehen. Weiter geht der Stellenabbau bei Fracht, Technik und Bordverpflegung. Die Aktionäre sollen um die Dividende für 2016 jedoch nicht fürchten müssen.

An der Börse ging es für die Lufthansa-Aktie zunächst abwärts. Bis zum frühen Nachmittag verlor das Papier mehr als drei Prozent an Wert. Auf Jahressicht steht bei der Lufthansa ein Kursverlust von mehr als 28 Prozent zu Buche. Auch die IAG und Easyjet haben sich von ihren früheren Gewinnprognosen verabschiedet. Selbst der erfolgsverwöhnte Ryanair-Chef Michael O'Leary zog angesichts von Terrorangst und Brexit-Votum sein Jahresziel in Zweifel.

Buchungen in die USA und nach Asien fehlen

Der Lufthansa-Vorstand kann ausgerechnet in der wichtigsten Reisezeit des Jahres kaum einschätzen, wie viele Menschen kurzfristig noch Tickets kaufen. Es fehlten viele Gruppenbuchungen aus Asien und den USA, sagte Menne. Die Terroranschläge in Europa scheinen Reisewillige aus der Ferne in großer Zahl vom Buchen abzuhalten. Zusammen mit dem niedrigen Ölpreis und dem Wettbewerb sorge dies für sinkende Ticketpreise. Auf Langstreckenflügen verdient die Gesellschaft sonst gutes Geld.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Lufthansa-Chef Carsten Spohr kappt Gewinnprognose

Für das zweite Halbjahr schätzt Menne, dass die Lufthansa pro geflogenem Sitzplatzkilometer acht bis neun Prozent weniger einnimmt als ein Jahr zuvor. Zwar gehen auch die Treibstoffkosten zurück. Weil es aber auch anderswo nicht rund läuft, hat sich der Vorstand von dem Ziel verabschiedet, den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) leicht zu steigern und erwartet 2016 nur noch ein Ergebnis "unter Vorjahr". "Wir werden uns im dritten Quartal sicher klarer zur Jahresprognose äußern", sagte Menne. Analysten rechnen mit 1,45 Milliarden Euro - ein Rückgang um 20 Prozent.

Weniger Maschinen kommen zum Einsatz

Spohr kündigte an, im Winterflugplan sieben Flugzeuge weniger einzusetzen als bisher geplant. Die Frachttochter Lufthansa Cargo, die nach einem operativen Verlust in den ersten sechs Monaten auch im Gesamtjahr rote Zahlen erwartet, soll nach Weihnachten weitere Frachter am Boden lassen.

Ihre Aktionäre versuchte die Lufthansa-Spitze mit der Aussicht auf eine sichere Dividende zu besänftigen. "Alles was derzeit an Kennzahlen vorliegt, macht uns dividendenfähig und lässt eine Auszahlung zu", sagte Menne. Zuvor hatte Luftfahrt-Analyst Anand Date von der Deutschen Bank die Dividende für 2016 und 2017 in Gefahr gesehen, nachdem die Lufthansa für das Vorjahr je Aktie 50 Cent ausgeschüttet hatte.

Im ersten Halbjahr steht ein Gewinn

In der ersten Jahreshälfte lief es besser. Das Passagiergeschäft der Kernmarke verhalf der Lufthansa zu einem höheren operativen Gewinn, während Lufthansa Cargo und die Billigtochter Eurowings rote Zahlen schrieben. Der Konzernumsatz sank zwar um zwei Prozent auf 15,0 Milliarden Euro. Doch das bereinigte Ebit legte um 13 Prozent auf 529 Millionen Euro zu. Im zweiten Quartal gingen bereinigtes Ebit und Überschuss jedoch um acht Prozent zurück.

© dpa, Roland Holschneider Lesen Sie auch: Passagierzahlen: Kernmarke Lufthansa verliert, Töchter legen zu

Vorstandschef Spohr hält an seinem harten Sanierungskurs fest. So baut die Lufthansa bis zu 800 Jobs in der Frachtsparte ab, im Wartungsgeschäft stehen in Deutschland 700 von 2000 Arbeitsplätzen auf der Streichliste. Bei den Bordverpflegern der LSG Sky Chefs könnten europaweit 2400 Jobs wegfallen.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Flugzeug von Easyjet: Kommt nächsten Dienstag schon das OK aus Brüssel? Air-Berlin-Deal von Easyjet bekommt wohl EU-Okay

    Während Lufthansa noch um die EU-Genehmigung für den Kauf von Air-Berlin-Teilen bangen muss, bekommt Easyjet offenbar schon in der nächsten Woche das OK der Kommission. Indes werden Details zum Kranich-Verzicht bekannt.

    Vom 05.12.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »