Lufthansa und Gewerkschaft Ufo verlängern Verhandlungen

10.08.2015 - 09:24 0 Kommentare

Im Tarifstreit zwischen Lufthansa und Flugbegleitern geben sich beide Seiten mehr Zeit. Doch die Gewerkschaft Ufo droht: Streiks sind damit nicht endgültig vom Tisch.

Lufthansa-Maschinen stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Düsseldorf. - © © dpa - Federico Gambarini

Lufthansa-Maschinen stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Düsseldorf. © dpa /Federico Gambarini

Im Tarifstreit für das Kabinenpersonal bei der Lufthansa verlängern die Fluggesellschaft und die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) ihre Verhandlungen bis zum 1. November. Das teilten beide Seiten am Sonntag mit. Ursprünglich sollte für die etwa 19.000 Flugbegleiter bei der Konzernmutter in Deutschland bereits bis zum 1. September eine Lösung gefunden werden.

Ufo bekräftigte ihre Streikbereitschaft, sollten die Gespräche erneut ins Stocken geraten: "Die Weiterführung von Verhandlungen bedeutet keine formelle Friedenspflicht oder eine Vorfestlegung der Ufo", heißt es in einem Schreiben von Ufo-Chef Nicoley Baublies an die Mitglieder der Gewerkschaft.

Bei der Konzernmutter wird über die Vergütung der Flugbegleiter sowie deren Alters- und Übergangsversorgung verhandelt. Zudem geht es um die Zukunft der Arbeitsplätze bei den Lufthansa-Töchtern Germanwings, Eurowings und Cityline im Zuge des Konzernumbaus.

Lufthansa und die Gewerkschaft verständigten sich darauf, einen externen, unabhängigen Wirtschaftsprüfer zu den Gesprächen hinzuzuziehen, der Kosten und Einsparpotenziale von Angeboten und Forderungen bewerten soll. Auch eine Moderation der Gespräche zu einem späteren Zeitpunkt ist möglich.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: In Sachen Streiks gibt es bei der Lufthansa vorerst Entwarnung "Die Verhandlungen und das von Ufo vorgeschlagene Paket sind sehr umfangreich und bei einigen Themen sind wir inhaltlich noch deutlich auseinander. Bei anderen Punkten haben wir bereits gute Grundlagen für weitere Verhandlungen gefunden", erklärte Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens in einer Mitteilung des Unternehmens. "Aber wir haben den ernsthaften Willen, Einigungen zu erreichen - im Sinne unserer Kunden, unserer Mitarbeiter und des gesamten Unternehmens."

Ufo-Chef Baublies betonte: "Nach dem vielen Hin und Her wollen und brauchen wir alle ein Ende der Hängepartie. Die Nerven liegen blank, aus verschiedenen Gründen geht es so nicht weiter."

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mitarbeiter von Lufthansa Lufthansa Group sucht 8000 Mitarbeiter

    In diesem Jahr will die Lufthansa Group 8000 neue Mitarbeiter einstellen, die Hälfte davon in der Kabine. Rund 2700 Neueinstellungen sind laut Mitteilung bei der Billigtochter Eurowings geplant. Insgesamt sind bei dem Luftfahrtkonzern derzeit etwa 130.000 Menschen beschäftigt.

    Vom 09.01.2018
  • Eine Flugbegleiterin steht anlässlich des Arbeitskampfes von Eurowings und Germanwings in Köln. Ryanair geht auf Flugbegleiter zu

    Erneute Kehrtwende in der Tarifpolitik des irischen Billigfliegers: Ryanair reagiert auf die Kritik unter anderem der Kabinenvertreter Ufo und kündigt Gespräche nun auch mit Gewerkschaften von Flugbegleitern an.

    Vom 19.12.2017
  • Michael O'Leary, Ryanair-CEO, sitzt auf einer Pressekonferenz in Köln vor einem Ryanair-Aufsteller. Ryanair will Piloten mehr zahlen als Norwegian

    Ryanair bilanziert den Sommer: Der Gewinn geht leicht zurück. Trotz der massenhaften Streichungen halten die Iren an ihrem Jahresziel fest. Gleichzeitig kündigt Airline-Chef O'Leary mehr Geld für die Piloten an.

    Vom 01.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus