Lufthansa streicht mehr Führungsjobs

07.06.2017 - 11:35 0 Kommentare

Lufthansa ist vom aktuellen Geschäft positiv überrascht – vor allem China und die USA überzeugten. Trotzdem soll der Rotstift im Management stärker angesetzt werden als bislang geplant.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. - © © dpa - Daniel Bockwoldt

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. © dpa /Daniel Bockwoldt

Die Lufthansa streicht mehr Stellen im Management als bisher geplant. Statt der geplanten 15 Prozent dürften nun eher an die 19 Prozent der Führungspositionen wegfallen, sagte Konzernchef Carsten Spohr nun.

Vom laufenden Geschäft zeigte sich der Manager positiv überrascht. Die Nachfrage in den USA und China sei besser als gedacht. Die Terroranschläge in Großbritannien wirkten sich bisher nicht auf die Buchungen aus. Genaue Zahlen nannte Spohr nicht.

Ob die Nachfrageentwicklung die Gewinnprognose des Dax-Konzerns nach oben treiben könnte, wollte Spohr nicht sagen. Bisher geht die Lufthansa-Führung davon aus, dass der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) des Konzerns in diesem Jahr etwas unterhalb der 1,75 Milliarden Euro aus dem Vorjahr liegt.

IATA erhöht Gewinnprognose der Airlines

Die IATA hatte ihre Gewinnprognose für Fluggesellschaften weltweit von 29,8 auf 31,4 Milliarden US-Dollar für 2017 angehoben. Das ist aber weniger als die 34,8 Milliarden aus dem Vorjahr.

Einer Übernahme der vor dem Aus stehenden italienischen Fluggesellschaft Alitalia erteilte Spohr erneut eine Absage. Er denke aber darüber nach, bei einer Insolvenz von Alitalia Start- und Landerechte sowie Flugzeuge der einstigen Staatsfluglinie zu übernehmen.

© dpa, Lesen Sie auch: Über 30 Interessenten für insolvente Alitalia

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bordverkauf auf einem Lufthansa-Flug. Lufthansa steigert Zusatzgeschäfte um 23 Prozent

    Die Lufthansa Group hat 2017 mit Extras deutlich mehr Umsätze gemacht. Bei einigen großen Airlines sind die Zusatzgeschäfte dagegen zurückgegangen, zeigt eine Analyse - sogar bei Easyjet.

    Vom 02.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus