Lufthansa will Fraport vorerst doch nicht verklagen

19.04.2017 - 10:00 0 Kommentare

Die Lufthansa hat das neue Rabattprogramm am Flughafen Frankfurt schon mehrfach kritisiert - und dabei sogar mit einer Klage gegen den Betreiber Fraport gedroht. Jetzt soll eine andere Lösung her.

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. - © © dpa - Arne Dedert

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. © dpa /Arne Dedert

Im Streit mit dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport um Rabatte setzt die Lufthansa zunächst auf eine Lösung am Verhandlungstisch. Von einer Klage werde erst einmal abgesehen, sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister der "Frankfurter Rundschau". Man sei an einer konstruktiven Lösung interessiert.

Wir müssen wieder zu einer guten Systempartnerschaft am Standort Frankfurt kommen.

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister

Hohmeister bekräftigte aber, eine Absenkung der Airport-Gebühren für Lufthansa-Maschinen bleibe das Ziel. "Die Gebühren müssen sich zumindest einmal annähern. Warum sollten wir das Doppelte zahlen?", sagte er der Zeitung. Lufthansa ist am Flughafen Frankfurt die größte Kundin.

Rabattprogramm sorgt für Kritik

Lufthansa und auch andere Fluggesellschaften hatten mit scharfer Kritik auf das Rabattprogramm reagiert, von dem vor allem Neukunden wie beispielsweise Ryanair profitieren. Die etablierten Airlines fordern gleiche Preise auf gleichen Strecken. Lufthansa hatte gedroht, vor Gericht zu ziehen. Die Fluggesellschaft ist mit etwas mehr als acht Prozent an der Fraport AG beteiligt.

Fraport hatte sich jüngst zuversichtlich gezeigt, den Streit beilegen zu können. "Wir kommen in den Diskussionen voran. Ich bin zuversichtlich, dass Lufthansa auch in Frankfurt wieder stärker wachsen wird", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte dem "Handelsblatt".

© BTW, Svea Pietschmann Lesen Sie auch: Streit um Ryanair in Frankfurt geht weiter

Der Start von Ryanair tue der Lufthansa weh, so der Manager weiter. Genauso schmerzten Fraport aber die Entscheidungen des Hauptkunden zum Aufbau anderer Drehkreuze. Letztere will die Lufthansa ebenfalls nach Frankfurt schicken. Hohmeister betonte aber jetzt: "Wir haben das noch nicht beschlossen. Das hängt von den anstehenden Verhandlungen mit Fraport ab."

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Fraport-Schriftzug ist auf einem Kugelschreiber zu sehen. Bestechungsvorwürfe: Razzia bei Fraport

    Durchsuchungen in Frankfurt: Mehreren Mitarbeitern des Flughafenbetreibers Fraport wird Bestechung zur Last gelegt. Dem Vernehmen nach geht es um einen senegalesischen Airport, der erst vor Kurzem eröffnete.

    Vom 13.12.2017
  • Neuer Service am Frankfurter Flughafen: vier Umpacktische installiert Neuer Service am Frankfurter Flughafen

    Der Frankfurter Flughafen verbessert den Service für seine Fluggäste und hat vier Umpack- und elf Vorbereitungsstationen eingerichtet, wie der Airport in einer Meldung erklärte. In den Umpackstationen können Fluggäste ihr Gepäck diskret umpacken und wiegen; die Vorbereitungsstationen dienen dazu, Handgepäck zu ordnen.

    Vom 12.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus