Lufthansa fliegt weiterhin von Frankfurt am Main in den Irak

19.10.2016 - 10:30 0 Kommentare

Turkish Airlines fliegt vorübergehend drei Städte im Irak nicht mehr an. Die Lufthansa und Austrian Airlines sehen hingegen momentan keinen Grund, ihre Flüge ins irakische Erbil zu verändern.

Das Logo der Fluggesellschaft Lufthansa. - © © dpa - Andreas Gebert

Das Logo der Fluggesellschaft Lufthansa. © dpa /Andreas Gebert

Nach dem Beginn der Großoffensive gegen die Dschihadistenmiliz IS in Mossul fliegt die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines vorübergehend drei irakische Städte nicht mehr an. Die Flüge nach Nadschaf, Basra und Suleimanija seien ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Nicht betroffen waren demnach die Verbindungen in die Hauptstadt Bagdad und die rund 85 Kilometer von Mossul entfernte Stadt Erbil. Nach Erbil fliegt auch weiterhin die Lufthansa.

"Es gibt nach Abwägung aller zur Verfügung stehenden Informationen für uns derzeit keinen Grund, die Flüge von und nach Erbil zu verändern", sagte ein Lufthansa-Sprecher AFP. Die größte deutsche Airline fliegt Erbil einmal pro Woche von Frankfurt am Main aus an; die österreichische Tochter Austrian Airlines fliegt täglich einmal aus Wien dorthin.

Turkish Airlines nannte keinen Grund für die vorübergehende Streichung der drei Ziele. Basra im Süden des Landes und Nadschaf werden hauptsächlich von Schiiten bewohnt. Suleimanija liegt im bergigen Osten der autonomen Kurdenregion im Irak.

Am Montag hatten irakische Militärverbände eine Großoffensive zur Rückeroberung der nordirakischen Metropole Mossul gestartet, die seit Juni 2014 vom IS kontrolliert wird. Daran beteiligt sind auch kurdische Peschmerga-Kämpfer. Unterstützt wird das Bündnis aus der Luft von Kampfflugzeugen der Anti-IS-Koalition, zu der auch die Türkei gehört. Allerdings lehnt die irakische Regierung die Beteiligung der Türkei ab.

Von: AFP, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus