Lufthansa vereint Flugschulen unter einem Dach

31.05.2016 - 11:02 0 Kommentare

Alle unter einem Dach: Die Lufthansa wird die Aktivitäten ihrer weltweiten Flugschulen unter dem Namen "European Flight Academy" bündeln. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit beobachtet das Projekt genau.

Haupteingang der Lufthansa Flight Training in Bremen - © © dpa - Ingo Wagner

Haupteingang der Lufthansa Flight Training in Bremen © dpa /Ingo Wagner

Die Lufthansa Group wird ihre Flugschulen in Deutschland, der Schweiz und den USA unter einem Dach vereinen. Bis Januar 2017 soll es soweit sein, sagte ein Sprecher auf Nachfrage von airliners.de. In einer Mitteilung des Unternehmens hieß es, der Konzernvorstand habe diesen Schritt kürzlich beschlossen.

Die Aktivitäten sollen unter dem Namen "European Flight Academy" (EFA) gebündelt werden. Künftig sollen dabei Piloten über den eigenen Bedarf hinaus ausgebildet werden, und zwar an den bestehenden Flugschulen Verkehrsfliegerschule Bremen, Swiss Aviation Training, Airline Training Center Arizona und Pilot Training Network.

Pilotengewerkschaft warnt

Die bisherige Qualität der Ausbildung dürfe auf keinen Fall leiden, warnte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) auf Anfrage von airliners.de. So sei die Welt neidisch auf den bisher hohen Standard der Verkehrsfliegerschule in Bremen.

Die Gewerkschaft versuche derzeit, genauere Details dieser Umstrukturierung in Erfahrung zu bringen, um das Projekt besser einschätzen zu können, so VC-Sprecher Markus Wahl weiter.

© dpa, Fredrik von Erichsen Lesen Sie auch: Lufthansa reformiert ihre Piloten-Ausbildung

Laut Lufthansa-Mitteilung soll es neue Ausbildungskurse zunächst nur bei Pilot Training Network geben. Eine Wiederaufnahme von neuen Ausbildungskursen am Bremer Standort könne erfolgen, wenn die tariflichen Rahmenbedingungen geklärt sind, hieß es. Hintergrund ist der Tarifstreit zwischen den Piloten und der Lufthansa, der noch immer nicht gelöst ist.

Lufthansa kündigte außerdem an, Geld in die EFA-Ausbildung zu investieren. So sollen zum Beispiel 17 Millionen Euro in die Schulflugzeugflotten gesteckt werden, sagte ein Sprecher. Aber auch die Ausbildungsmethoden sollen erneuert werden.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus