Lufthansa bietet Flugbegleitern Kündigungsschutz bis Ende 2017 an

21.10.2015 - 17:07 0 Kommentare

Im Tarifstreit mit den Flugbegleitern hat die Lufthansa beim Kündigungsschutz nachgebessert. Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo spricht von einem PR-Gag ohne ernsthaften Hintergrund.

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Frank Rumpenhorst

Nach dem gescheiterten Tarifangebot an ihre Flugbegleiter hat die Lufthansa den Beschäftigten im Falle eines Abschlusses einen Kündigungsschutz bis Ende 2017 angeboten. Die Gewerkschaft Ufo kritisierte am Mittwoch umgehend den zunächst über die Öffentlichkeit vorgetragenen Vorschlag. Er habe kein entsprechendes Schreiben vom Unternehmen erhalten, sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies in Frankfurt in einer ersten Reaktion. Es handele sich lediglich um einen PR-Gag ohne ernsthaften Hintergrund, meint er. Zudem sei ein umfassender Kündigungsschutz selbstverständlich bei einem angestrebten Beschäftigungspakt.

An den Ufo-Streikvorbereitungen für den November ändere der Vorstoß nichts, sagte Baublies. Die Gewerkschaft hatte das Tarifangebot der Lufthansa vom Montag als "Provokation" abgelehnt und umfassende Streiks als das wahrscheinlichste Szenario bezeichnet. Bis zum verabredeten Verhandlungsende zum 1. November wolle man aus rechtlichen Gründen aber keine Streiks ankündigen.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Tarifkonflikt beim Lufthansa-Kabinenpersonal droht zu eskalieren

Europas größte Fluggesellschaft hatte am Montag für die rund 19.000 Flugbegleiter der Kerngesellschaft Lufthansa die Möglichkeit einer höheren betrieblichen Altersversorgung angeboten, wenn sie länger fliegen. Als Rente könnten bis zu 100 Prozent des letzten Grundgehalts erreicht werden. Bei der Vergütung gehe es um Verbesserungen: für dieses Jahr 2000 Euro Einmalzahlung für alle Kabinenmitarbeiter, ab 2016 und 2017 je eine Erhöhung um 1,7 Prozent für Mitarbeiter, die vor 2013 eingestellt wurden.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Das seltsame Fünf-Sterne-Lächeln des Carsten Spohr

    Die Born-Ansage (74) Der Lufthansa-Chef kommt von dem Lächeln nicht mehr ab: Der Air-Berlin-Deal hakt und das Kartellamt fletscht schon mit den Zähnen, aber Skytrax vergibt den fünften Stern. Karl Born wundert sich.

    Vom 07.12.2017
  • Airline-Chef Carsten Spohr (li.) nimmt die Auszeichnung entgegen. Skytrax vergibt fünften Stern an Lufthansa

    Lufthansa ist von Skytrax mit dem fünften Stern ausgezeichnet worden. Laut Mitteilung ist die Kranich-Airline damit die erste Fluggesellschaft außerhalb Asiens, die das Siegel der britischen Unternehmensberatung erhält.

    Vom 04.12.2017
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus