Lufthansa-Flugbegleiter wollen acht Prozent mehr Gehalt

12.01.2015 - 09:33 0 Kommentare

Das Kabinenpersonal der Lufthansa fordert in den aktuellen Tarifverhandlungen acht Prozent mehr Gehalt. Die laufenden Gespräche wurden bis zum 15. Februar verlängert, danach ist eine Schlichtung nicht ausgeschlossen.

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Frank Rumpenhorst

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa fordert die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo acht Prozent mehr Gehalt auf zwei Jahre für das Kabinenpersonal. Einen entsprechenden "Spiegel"-Bericht bestätigte Ufo-Chef Nicoley Baublies. Weitere Themen seien die Alters- und Übergangsversorgung und eine Beschäftigungssicherung im Zuge des neuen Billigkonzepts "Wings". Sollte es keine Fortschritte geben, könnte es kurzfristig zu Arbeitskämpfen kommen.

Grundsätzlich wurden die laufenden Gespräche nach seinen Angaben um einen Monat bis 15. Februar verlängert. Sollten sie darüber hinaus andauern, können die Verhandlungen im Falle eines Scheiterns nur durch eine Schlichtung beendet werden. Im Sommer hatte Lufthansa mit Ufo einen Fahrplan für die komplexen Tarifgespräche vereinbart. Ein weiteres Thema bei den Verhandlungen ist dem "Spiegel" zufolge die Verteuerung von Mitarbeiterflügen. Ein Lufthansa-Sprecher wollte sich nicht näher äußern. "Tarifverhandlungen werden am Verhandlungstisch geführt", sagte er. Ufo und Lufthansa verhandeln seit April.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Flugbegleiterin steht anlässlich des Arbeitskampfes von Eurowings und Germanwings in Köln. Ryanair geht auf Flugbegleiter zu

    Erneute Kehrtwende in der Tarifpolitik des irischen Billigfliegers: Ryanair reagiert auf die Kritik unter anderem der Kabinenvertreter Ufo und kündigt Gespräche nun auch mit Gewerkschaften von Flugbegleitern an.

    Vom 19.12.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017
  • Michael O'Leary, Ryanair-CEO, sitzt auf einer Pressekonferenz in Köln vor einem Ryanair-Aufsteller. Ryanair will Piloten mehr zahlen als Norwegian

    Ryanair bilanziert den Sommer: Der Gewinn geht leicht zurück. Trotz der massenhaften Streichungen halten die Iren an ihrem Jahresziel fest. Gleichzeitig kündigt Airline-Chef O'Leary mehr Geld für die Piloten an.

    Vom 01.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus