Lufthansa investiert in neue Maschinen

08.05.2018 - 10:05 0 Kommentare

Lufthansa bestellt 16 neue Flugzeuge - auch um die Lieferprobleme bei Airbus auszugleichen. Swiss und Lufthansa Cargo bekommen jeweils zwei Boeing-Maschinen.

Leitwerke von Swiss und Lufthansa - © © AirTeamImages.com -

Leitwerke von Swiss und Lufthansa © AirTeamImages.com

Lufthansa baut ihre Flotte weiter aus und hat bei Airbus und Boeing insgesamt 16 neue Jets bestellt. Der Aufsichtsrat der Airline hat der Bestellung zugestimmt. Der Listenpreis für die Flugzeuge liegt bei rund 2,1 Milliarden Euro, wie aus einer Mitteilung der Airline hervorgeht.

Kompensation für verspätete Airbus-Neo-Jets

Unter der Bestellung sind auch bis zu zwölf Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge der A320-Familie. Dabei werden sechs Lieferoptionen für Flugzeuge vom Typ Airbus A320neo im Jahr 2022 in feste Bestellungen umgewandelt. Mit der Auslieferung sollen "ältere Flugzeuge in den Flugbetrieben der Lufthansa Group ersetzt werden".

Nach Verfügbarkeit werden zusätzlich bis zu sechs A320ceo bestellt. Diese sollen noch in diesem Jahr bei der Lufthansa selbst eingesetzt werden, um die Verzögerungen bei der Auslieferung der Neo-Variante zu kompensieren.

Lufthansa hatte für dieses Jahr ursprünglich mit zwölf neuen Jets der A320neo-Familie gerechnet. Durch die Probleme beim Triebwerkshersteller Pratt & Whitney kann Airbus aber voraussichtlich nur sechs Maschinen liefern.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

Swiss und Lufthansa Cargo bekommen neue Boeing-Jets

Swiss bekommt zwei neue Langstreckenflugzeuge vom Typ Boeing 777-300ER. Die Boeing-Maschinen sollen ab Anfang 2020 deren Flotte ergänzen. Die Auslieferung aller bestellten Flugzeuge ist schrittweise bis 2022 geplant.

Lufthansa Cargo erhält zwei Boeing 777F. Die Frachtflugzeuge werden langfristig ältere Frachter vom Typ MD11 ersetzen.

"Die Investition in eine Flottenerweiterung bei Swiss und eine modernere Frachterflotte reflektieren den wirtschaftlichen Erfolg beider Unternehmen. Swiss hat im für Airlines traditionell schwachen ersten Quartal eine Marge von über neun Prozent erreicht, Lufthansa Cargo über zehn Prozent", so der Kranich.

Von: br, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter von Lufthansa Technik. Lufthansa dementiert Technik-Verkauf

    Das "Handelsblatt" berichtet von einem möglichen Verkauf der Lufthansa Technik. Auf Nachfrage dementiert der Konzern die Gerüchte. Ungewöhnlich, denn der Kranich äußert sich sehr selten zu Spekulationen.

    Vom 26.10.2018
  • Flugzeug von Norwegian. Die Flotte macht Norwegian für Lufthansa interessant

    Lufthansa ist an der strauchelnden Billigkonkurrentin Norwegian interessiert. Diese ächzt zwar unter einem milliardenschweren Schuldenberg, operiert aber mit Flugzeugen, die dem Kranich sowohl kurz-, als auch langfristig helfen könnten.

    Vom 07.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus