Lufthansa arbeitet an Eurowings-Plänen für München

01.07.2016 - 11:45 0 Kommentare

Angekündigt war es bereits, jetzt arbeitet Eurowings an der Umsetzung: Der Billigflieger soll schon bald vom Lufthansa-Drehkreuz München operieren.

Eine Flugbegleiterin der Eurowings. - © © dpa - Oliver Berg

Eine Flugbegleiterin der Eurowings. © dpa /Oliver Berg

Die Lufthansa arbeitet am Start ihrer Billigschiene Eurowings am Airport München. "Wir reden intern darüber. Für 2017 ist das eine Option", sagte Konzernvorstand Karl Urlich Garnadt, der für die Eurowings zuständig ist, jetzt der "Wirtschaftswoche". Derzeit fehle es noch an Flugzeugen. Das sei im nächsten Jahr anders, so Garnadt.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte bereits im März angekündigt, die Eurowings am Drehkreuz in München abheben lassen zu wollen. Man sehe in München ein großes Potenzial für Direktverbindungen, sagte er damals.

Lufthansa reagiert auf Billig-Konkurrenz

Mit einem Billigflieger-Engagement in München reagiert Deutschlands größte Airline auf die verschärfte Wettbewerbssituation an Deutschlands zweitgrößtem Airport. Der Low-Cost-Carrier Transavia hatte dort im März eine Basis aufgenommen. Inzwischen bietet die Air France/KLM-Tochter auch innerdeutsche Flüge von und nach München an.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: Eurowings soll Ryanair auf Augenhöhe begegnen

Dazu kommt: Auch der irische Billigflieger Ryanair ist schon seit längerem daran interessiert, in München zu operieren. Easyjet bedient die bayerische Landeshauptstadt bereits.

Strategieschwenk im Billigflieger-Konzept

Dass die Eurowings nach München kommen soll, ist ein Strategieschwenk der Lufthansa. Eine Stationierung von Flugzeugen am Lufthansa-Drehkreuz widerspricht der bisherigen Germanwings/Eurowings-Ausrichtung.

Bisher galt als ausgemacht, dass die Lufthansa Group ihre Drehkreuze in Frankfurt und München den Marken Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines vorbehält. Die Lowcost-Tochter sollte dagegen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen abseits der Hubs anbieten.

© AirTeamImages.com, Simon Willson Lesen Sie auch: Der Rückzug der Flag-Carrier aus dem innereuropäischen Luftverkehr

Auf keinen Fall solle Eurowings Zubringerflüge der Lufthansa ersetzen, stellte Spohr bereits klar. Der bayerische Airport ist neben dem Drehkreuz in Frankfurt der wichtigste Standort für die Lufthansa.

Von: ch, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus