Merkel und Berlusconi

Lufthansa erhält Rückendeckung der Politik für Alitalia-Einstieg

07.10.2008 - 13:51 0 Kommentare

Die Deutsche Lufthansa hat für einen Einstieg bei der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia Rückendeckung aus der Politik erhalten. Sowohl Angela Merkel als auch Silvio Berlusconi sprachen sich für eine entsprechende Beteiligung aus.

«Von italienischer Seite ist das wünschenswert - eine Einigung wäre vorteilhaft für beide Seiten», sagte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi am Montag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Auch Merkel sagte: «Wenn es zu einer Einigung kommt, würde ich das aus vollem Herzen begrüßen.»

Die Lufthansa äußerte sich am Dienstag nicht zu den Aussagen aus der Politik. «Das kommentieren wir nicht», sagte eine Lufthansa-Sprecherin in Frankfurt.

Lufthansa gilt neben Air France und einigen weiteren Airlines als möglicher Kandidat für einen Einstieg bei Alitalia. Ende September war Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber auf Einladung der italienischen Regierung zu Gesprächen in Italien. Zum Inhalt waren keine Einzelheiten bekanntgeworden.

Nach Plänen der privaten Investorengruppe CAI sollen zur Rettung der noch staatlichen Airline mindestens 3000 Stellen abgebaut werden. Die italienische Regierung hofft, dass eine ausländische Airline mit einer Minderheitsbeteiligung bei der Alitalia einsteigt. Lufthansa war zuletzt bei der belgischen Fluglinie Brussels Airlines eingestiegen.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Schriftzug der Alitalia auf einer Boeing 777. Italien kritisiert Lufthansa für Alitalia-Angebot

    "Wir wollen Alitalia verkaufen, nicht verscherbeln": Rom findet deutliche Worte für das Angebot der Lufthansa. Indes ist noch unklar, ob Easyjet am Carrier interessiert ist - denn auch von den Briten gibt es Kritik.

    Vom 22.01.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus