Lufthansa einigt sich mit Flugbegleitern beim Thema Billig-Langstrecke

16.09.2014 - 16:59 0 Kommentare

Die Lufthansa und die Unabhängige Flugbegleiter Organisation haben sich jetzt darauf geeinigt, dass bei den geplanten Langstreckenflügen zu touristischen Zielen weniger Mitarbeiter in der Kabine eingesetzt werden.

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Frank Rumpenhorst

Beim Aufbau eines kostengünstigeren Fernreiseangebots hat die Lufthansa eine tarifliche Vereinbarung mit ihren Flugbegleitern getroffen. Die Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) hat sich laut einer Unternehmensmitteilung bereiterklärt, auf den ohne First-Class geplanten Flügen mit weniger Personal auszukommen.

Die bis zu 14 älteren Jets von Typ Airbus A 340-300 sollen auch nur 18 Sitze in der Businessklasse erhalten und vor allem zu touristisch interessanten Zielen fliegen, wo wenig Geschäftsreisende erwartet werden. Zudem gebe es eine neue Purserposition, die bei allen A340-300 auch in die Serviceabläufe eingebunden ist, informierte Lufthansa. Die Vereinbarung gelte auch für Nachfolgemuster des A340-300 in der Langstreckenflotte der Kranich-Airline.

© dpa, Federico Gambarini Lesen Sie auch: Gewerkschaften wollen über Lufthansas Billigflieger verhandeln

Die Vereinbarung mit UFO führe bei den Flügen unter der Marke Lufthansa zu einer Kostenreduzierung in der Kabine von 20 Prozent, teilte die Lufthansa am Dienstag mit. Und auch zu den weitergehenden Plänen neuer Billigtöchter in der sogenannten Wings-Familie bleibt Lufthansa mit den Flugbegleitern im Gespräch. In einem ersten Schritt soll anhand von Vergleichsstudien das Marktumfeld betrachtet werden.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus