Lufthansa einigt sich mit Flugbegleitern beim Thema Billig-Langstrecke

16.09.2014 - 16:59 0 Kommentare

Die Lufthansa und die Unabhängige Flugbegleiter Organisation haben sich jetzt darauf geeinigt, dass bei den geplanten Langstreckenflügen zu touristischen Zielen weniger Mitarbeiter in der Kabine eingesetzt werden.

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Frank Rumpenhorst

Beim Aufbau eines kostengünstigeren Fernreiseangebots hat die Lufthansa eine tarifliche Vereinbarung mit ihren Flugbegleitern getroffen. Die Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) hat sich laut einer Unternehmensmitteilung bereiterklärt, auf den ohne First-Class geplanten Flügen mit weniger Personal auszukommen.

Die bis zu 14 älteren Jets von Typ Airbus A 340-300 sollen auch nur 18 Sitze in der Businessklasse erhalten und vor allem zu touristisch interessanten Zielen fliegen, wo wenig Geschäftsreisende erwartet werden. Zudem gebe es eine neue Purserposition, die bei allen A340-300 auch in die Serviceabläufe eingebunden ist, informierte Lufthansa. Die Vereinbarung gelte auch für Nachfolgemuster des A340-300 in der Langstreckenflotte der Kranich-Airline.

© dpa, Federico Gambarini Lesen Sie auch: Gewerkschaften wollen über Lufthansas Billigflieger verhandeln

Die Vereinbarung mit UFO führe bei den Flügen unter der Marke Lufthansa zu einer Kostenreduzierung in der Kabine von 20 Prozent, teilte die Lufthansa am Dienstag mit. Und auch zu den weitergehenden Plänen neuer Billigtöchter in der sogenannten Wings-Familie bleibt Lufthansa mit den Flugbegleitern im Gespräch. In einem ersten Schritt soll anhand von Vergleichsstudien das Marktumfeld betrachtet werden.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Flugbegleiterin steht anlässlich des Arbeitskampfes von Eurowings und Germanwings in Köln. Ryanair geht auf Flugbegleiter zu

    Erneute Kehrtwende in der Tarifpolitik des irischen Billigfliegers: Ryanair reagiert auf die Kritik unter anderem der Kabinenvertreter Ufo und kündigt Gespräche nun auch mit Gewerkschaften von Flugbegleitern an.

    Vom 19.12.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017
  • Michael O'Leary, Ryanair-CEO, sitzt auf einer Pressekonferenz in Köln vor einem Ryanair-Aufsteller. Ryanair will Piloten mehr zahlen als Norwegian

    Ryanair bilanziert den Sommer: Der Gewinn geht leicht zurück. Trotz der massenhaften Streichungen halten die Iren an ihrem Jahresziel fest. Gleichzeitig kündigt Airline-Chef O'Leary mehr Geld für die Piloten an.

    Vom 01.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus