Lufthansa Cityline verkauft CRJ700-Flotte nach Amerika

24.10.2014 - 14:42 0 Kommentare

Die Lufthansa Regionaltochter Cityline trennt sich von einem weiteren kleinen Regionaljet in ihrer Flotte: Alle noch verbliebenen CRJ-700 wurden nun an einen US-amerikanischen Flugzeugverwertungsspezialisten verkauft.

Line-up von Regionaljets der Lufthansa CityLine - © © AirTeamImages.com - Denis Roschlau

Line-up von Regionaljets der Lufthansa CityLine © AirTeamImages.com /Denis Roschlau

Lufthansa Cityline trennt sich von ihrer verbliebenen Bombardier-CRJ700-Flotte. Zwölf Flugzeuge des kleinen Regionaljets mit 70 Sitzplätzen wurden jetzt an den Leasing- und Verwertungsspezialisten Regional One aus Miami im US-Bundesstaat Florida verkauft.

Lufthansa bestätigte den Verlauf gegenüber airliners.de. Die ersten beiden Flugzeuge seien bereits überstellt worden. Zum Verkaufspreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Regional One teilte mit, man werde alle zwölf Flugzeuge über einen Zeitraum von bis zu 15 Monaten übernehmen und auf verschiedene Arten weitervermarkten. So sollen die Maschinen zum Teil zum Verkauf angeboten oder auf dem Leasingmarkt platziert werden. Andere Einheiten werden zudem ausgeschlachtet, um etwa Triebwerke und andere Ersatzteile einzeln zu verkaufen.

Insgesamt hatte die Cityline 20 CRJ-700 in der Flotte. Acht der Regionaljets wurden bereits an verschiedene Abnehmer verkauft. Bislang waren die CRJ-700 für Lufthansa Regional auf weniger stark nachgefragten Deutschland- und Europastrecken im Einsatz. Die 70-Sitzer werden nun durch größere Embraer 195 der ehemaligen Augsburg Airways ersetzt.

Lufthansa hatte für ihre Regionalgeschäfte bereits 2007 die Weichen für größere Flugzeuge gestellt und 45 größere Regionaljets bei Bombardier und Embraer bestellt. Mittlerweile wurden bereits sämtliche Avros sowie die noch kleineren CRJ-200 ausgeflottet.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018
  • Leitwerke von Swiss und Lufthansa Lufthansa investiert in neue Maschinen

    Lufthansa bestellt 16 neue Flugzeuge - auch um die Lieferprobleme bei Airbus auszugleichen. Swiss und Lufthansa Cargo bekommen jeweils zwei Boeing-Maschinen.

    Vom 08.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus