Lufthansa-Chef: Niedrigere Kosten würden 5000 Stellen schaffen

30.11.2015 - 11:09 0 Kommentare

Wenn die Personalkosten niedriger wären, könnte Lufthansa 5000 Jobs schaffen. Das sagt Airline-Chef Carsten Spohr. Er glaubt, dass der Konzern seine Marktanteile mit der jetzigen Struktur nicht halten kann.

Carsten Spohr, Chef der Lufthansa.  - © © dpa - Paul Zinken

Carsten Spohr, Chef der Lufthansa. © dpa /Paul Zinken

Lufthansa könnte nach Angaben des Konzerns bei geringeren Personalkosten deutlich mehr Stellen schaffen. Da diese Kosten aber zu hoch seien, betreibe die Lufthansa 25 Flugzeuge weniger, als eigentlich geplant. "Das entspricht rund 5000 Arbeitsplätzen, die wir nicht schaffen konnten, weil wir mit unseren Kosten keine Strecken finden, auf denen wir diese Flugzeuge ohne Verluste einsetzen könnten", sagte Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr dem "Focus".

Der Konzern profitiere dabei noch vom niedrigen Ölpreis einerseits, sowie von der "guten Nachfrage unserer Kunden, die unsere Investitionen in neue Flugzeuge, Angebote und Produkte, wie etwa die Premium-Economy-Klasse, sehr gut annehmen".

Lufthansa gleicht noch "einer Staats-Airline"

In Bezug auf die Tarif-Auseinandersetzungen mit dem Kabinenpersonal betonte Spohr: Geschäftsleitung und Mitarbeiter müssten sich "gegenseitig eingestehen, dass wir mit den Strukturen, die noch immer in Teilen denen einer Staats-Airline gleichen, unsere Marktanteile nicht halten können", sagte Spohr.

Lufthansa befindet sich derzeit noch in Tarifverhandlungen mit den Flugbegleitern und den Piloten. Im Hintergrund schwingt der Streit um den Umbau der Airline mit, bei dem Arbeitsplätze zur Billigtochter Eurowings und ins Ausland verlagert werden.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Das Electronic Luggage Tag am Rimowa-Koffer ist gut lesbar angebracht. Rimowas Electronic Luggage Tag ist am Ende

    Auch wenn es nicht offiziell ist: Rimowas E-Gepäckanhänger ist zwei Jahre nach seiner Einführung schon wieder Geschichte. Hersteller und Produktionspartner halten sich beim Thema bedeckt. airliners.de zeichnet den Weg einer Idee nach, die einst als hoffnungsvolle Innovation galt.

    Vom 18.07.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr: "Lufthansa Group läuft auf Überlast"

    Lufthansa-Chef Spohr räumt erstmals eine Mitschuld an den massiven Flugstörungen ein, verweist aber gleichzeitig auf größere Probleme. Und fordert eine gemeinsame Lösung.

    Vom 29.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus