Lufthansa-Chef will Eurowings-Langstrecke ausbauen

03.04.2017 - 17:15 0 Kommentare

Mehr Maschinen für die Eurowings-Langstrecke - das sind die Pläne des Mutterkonzerns, der Lufthansa Group. Konzern-Chef Carsten Spohr nennt auch deutsche Airports, von denen aus die Flugzeuge starten könnten.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr  - © © dpa - Sven Hoppe

Lufthansa-Chef Carsten Spohr © dpa /Sven Hoppe

Die Lufthansa Group will die Langstreckenflotte ihrer Billigtochter Eurowings ausbauen. "Wir brauchen mehr als die sieben Maschinen, die wir derzeit haben", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr der Nachrichtenagentur "Bloomberg". Eine konkrete Zahl nannte er nicht, auch keinen Zeitraum.

Allerdings äußerte sich der Manager dazu, wo die Flugzeuge zum Einsatz kommen könnten - nämlich ab Berlin, Hamburg und Düsseldorf. Bisher operiert die Eurowings-Langstrecke von Köln/Bonn aus. Zum Einsatz kommen sechs Maschinen des Typs A330 und eine Boeing 767.

Laut Spohr könnten die neuen Maschinen in Richtung Amerika abheben. Laut Flugplandaten fliegt die Eurowings derzeit ein Ziel in den Vereinigten Staaten an. Es handelt sich dabei um Miami. Im Laufe des aktuellen Sommerflugplans kommen Las Vegas, Orlando und Seattle dazu.

Die USA sind derzeit ein Markt, den einige Airlines im Auge haben. So will beispielsweise Air Berlin das Angebot in die Staaten ausbauen. Und der Low-Cost-Carrier Wow Air fliegt ab Ende Juli von Frankfurt, Berlin-Schönefeld und Düsseldorf via Reykjavík nach Chicago.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Leitwerke von Flugzeugen der Brussels Airlines Eurowings startet Test für Brussels-Integration

    Die Integration von Brussels Airlines in Eurowings geht voran: Testweise übernimmt die Billigplattform einige Flüge des belgischen Carriers. Dieser nutzt die freigewordenen Kapazitäten an anderer Stelle.

    Vom 31.07.2017
  • Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen. Air-Berlin-Aufteilung geht auf die Zielgerade

    Gläubiger und Aufsichtsrat der insolventen Air Berlin beraten über insgesamt 15 Übernahmeangebote. Offenbar lassen sich nicht alle Teile der ehemals zweitgrößten deutschen Airline verkaufen. Eine aktuelle Übersicht der Bieter.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus