Lufthansa-Chef will Eurowings-Langstrecke ausbauen

03.04.2017 - 17:15 0 Kommentare

Mehr Maschinen für die Eurowings-Langstrecke - das sind die Pläne des Mutterkonzerns, der Lufthansa Group. Konzern-Chef Carsten Spohr nennt auch deutsche Airports, von denen aus die Flugzeuge starten könnten.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr  - © © dpa - Sven Hoppe

Lufthansa-Chef Carsten Spohr © dpa /Sven Hoppe

Die Lufthansa Group will die Langstreckenflotte ihrer Billigtochter Eurowings ausbauen. "Wir brauchen mehr als die sieben Maschinen, die wir derzeit haben", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr der Nachrichtenagentur "Bloomberg". Eine konkrete Zahl nannte er nicht, auch keinen Zeitraum.

Allerdings äußerte sich der Manager dazu, wo die Flugzeuge zum Einsatz kommen könnten - nämlich ab Berlin, Hamburg und Düsseldorf. Bisher operiert die Eurowings-Langstrecke von Köln/Bonn aus. Zum Einsatz kommen sechs Maschinen des Typs A330 und eine Boeing 767.

Laut Spohr könnten die neuen Maschinen in Richtung Amerika abheben. Laut Flugplandaten fliegt die Eurowings derzeit ein Ziel in den Vereinigten Staaten an. Es handelt sich dabei um Miami. Im Laufe des aktuellen Sommerflugplans kommen Las Vegas, Orlando und Seattle dazu.

Die USA sind derzeit ein Markt, den einige Airlines im Auge haben. So will beispielsweise Air Berlin das Angebot in die Staaten ausbauen. Und der Low-Cost-Carrier Wow Air fliegt ab Ende Juli von Frankfurt, Berlin-Schönefeld und Düsseldorf via Reykjavík nach Chicago.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018
  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus