Lufthansa-Chef fordert Abschaffung der Luftverkehrsabgabe

10.03.2015 - 08:43 0 Kommentare

Eine Abschaffung der umstrittenen Ticketsteuer würde zu sinkenden Flugpreisen führen, sagt Lufthansa-Chef Spohr. Für die kommenden Jahre sieht er bereits jetzt einen entgegen gesetzten Trend.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa. - © © Lufthansa - Gaby Gerster

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa. © Lufthansa /Gaby Gerster

Angesichts der wachsenden Konkurrenz im Luftverkehr hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr die Bundesregierung zur Abschaffung der Flugticketsteuer aufgefordert. "Fliegen könnte ohne die unnötige Luftverkehrssteuer für unsere Gäste günstiger werden", sagte Spohr der "Bild"-Zeitung. Dadurch könnten die Flugpreise um insgesamt 300 Millionen Euro sinken. Die Regierung würde zudem "ein wichtiges Zeichen" für den Luftfahrtstandort Deutschland setzen.

Die Bundesregierung hatte die Luftverkehrsabgabe 2011 eingeführt und im ersten Jahr damit knapp eine Milliarde Euro eingenommen. Die Abgabe fällt pro Fluggast bei Flügen an, die in Deutschland starten.

© dpa, Uli Deck Lesen Sie auch: Karlsruhe: Luftverkehrssteuer mit Grundgesetz vereinbar

Auf die Frage, warum Lufthansa den Kerosinzuschlag nicht senke, sagte Spohr: "Wir haben langfristige Preissicherungen vereinbart und leiden beim Kerosineinkauf unter dem schwachen Euro."

Der Lufthansa-Chef rechnet für die kommenden Jahre insgesamt mit steigenden Preisen in der Branche. Nachdem die Ticketpreise im vergangenen Jahr im Schnitt um drei Prozent gesunken seien, werde damit mittelfristig voraussichtlich Schluss sein, "weil immer weniger Airlines noch ausreichend verdienen", führte Spohr aus. "Ich erwarte, dass die Preise in den nächsten Jahren eher wieder etwas anziehen werden."

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus