Lufthansa-Caterer schließt Hamburg-Standort

Exklusiv 04.01.2018 - 12:02 0 Kommentare

Auch das seit Jahren laufende Sparprogramm hilft nicht: Das Hamburger Werk vom Bordverpfleger LSG Sky Chefs wird zum Jahresende geschlossen. Für die verbliebenen Mitarbeiter soll es verschiedene Lösungen geben.

LSG Sky Chefs belädt ein Flugzeug: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020. Foto: © dpa, Boris Roessler

Lufthansa-Caterer LSG Sky Chefs schließt zum Jahresende den Standort Hamburg. Dies bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage von airliners.de. Da die LSG Sky Chefs Hamburg GmbH seit Jahren nicht profitabel sei, habe sich die Unternehmensleitung zu dem Schritt entschieden.

Die Turbulenzen in Hamburg hatten auch schon Folgen: Bereits seit 2012 läuft ein Restrukturierungsprogramm; ein Jahr später wurde das Hamburger Werk halb geschlossen.

Das Lagerwesen, die Produktion sowie die Auftragssteuerung wurden in das Zentrum nach Hannover ausgelagert. Lediglich die Be- und Entladung der Flugzeuge sowie kleinere "Pick & Pack"-Leistungen erfolgen weiterhin durch Mitarbeiter vor Ort in Hamburg.

Millionenloch durch Condor

Den finalen Todesstoß hat das Hamburger LSG-Werk nach airliners.de-Informationen durch Condor bekommen: Die Airline bestellt seit vergangenem Jahr nicht mehr beim Lufthansa-Caterer, sondern ist zu Gate Gourmet gewechselt. Dadurch soll der LSG jährlich ein hoher zweistelliger Millionenbetrag fehlen, schätzen Experten.

Gate Gourmet gehört zur Schweizer Gategroup. Der LSG-Konkurrent hatte erst kürzlich sein Angebot in der Flugverpflegung ausgebaut und den Caterer Servair von Air France übernommen.

Mehrere Angebote an Mitarbeiter

Insgesamt sind 43 Mitarbeiter von der Hamburger Schließung betroffen. Ihnen werde das Unternehmen die Beschäftigung an einem anderen LSG-Standort in Deutschland oder Abfindungen anbieten, so die Sprecherin. Nach airliners.de-Informationen aus Mitarbeiterkreisen laufen bereits Gespräche mit dem Personal; das Unternehmen habe zudem zugesichert, bis Ende 2020 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Das Essen an Bord wird zum Luxus Hintergrund

Die Lufthanda-Tochter LSG Sky Chefs machte zuletzt mehr als drei Milliarden Euro Jahresumsatz und beschäftigt weltweit über 35.000 Mitarbeiter. Allein in Deutschland sind es rund 5500. In den kommenden Jahren soll fast die Hälfte wegfallen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet hat wohl Käufer gefunden

    Small Planet Deutschland sucht einen Investoren - und ist nun nach airliners.de-Informationen fündig geworden. Noch in dieser Woche soll der Verkauf abgewickelt sein. Die Zeit drängt.

    Vom 22.10.2018
  • CRJ-900 der Lufthansa Cityline. Neue Verhandlungen bei Cityline nötig

    Die Tarifverhandlungen bei Lufthansa Cityline stocken - sowohl fürs Cockpit- als auch fürs Kabinenpersonal. Dabei geht es vor allem um eine langfristige Perspektive für die Airline. Denn in der Vergangenheit war sie Hebel eines anderen Konflikts im Konzern.

    Vom 11.10.2018
  • Maschinen von Germanwings (links) und Eurowings: Die Lufthansa-Billigtöchter rücken noch näher zusammen. Germanwings rückt näher an Eurowings

    Germanwings fliegt komplett für Eurowings. Dennoch können Piloten von dort ins Cockpit der Mutter Lufthansa wechseln. Das soll nun nicht mehr möglich sein - zumindest für Neueinsteiger.

    Vom 06.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus