Lufthansa Cargo startet Produkt-Offensive

19.07.2016 - 10:46 0 Kommentare

Neues von Lufthansa Cargo: Mit "td.Basic" will die Frachtfluglinie im unteren Preissegment wieder wettbewerbsfähig werden, mit "myAirCargo" sollen Touristen als neue Kunden gewonnen werden.

Paletten mit verpackter Fracht stehen vor einer Halle der Lufthansa Cargo.  - © © dpa - Andreas Gebert

Paletten mit verpackter Fracht stehen vor einer Halle der Lufthansa Cargo. © dpa /Andreas Gebert

Die Lufthansa Cargo hat unter der Bezeichnung "Cargo eVolution" ein neues Programm zur Kostensenkung und Erlössteigerung gestartet. Neben der Einsparung von bis zu 800 Arbeitsplätzen und der Verschlankung der Organisation durch Zusammenlegung von Zuständigkeiten, setzt "Cargo eVolution" gleichzeitig auf eine Produktoffensive, um den Umsatz anzukurbeln und verlorene Marktanteile zurückzugewinnen.

Was den letztgenannten Aspekt angeht, hat der für Produkt und Vertrieb zuständige Vorstand Alexis von Hoensbroech gegenüber dem Fachmedium CargoForwarder Global jetzt erste Einzelheiten bekanntgegeben. So wird Lufthansa Cargo im Laufe des Monats September mit "td.Basic" ein neues Produkt im Bereich von Massengütern einführen. Es ist neben dem existierenden Produkt "td.Pro" ein zusätzliches Angebot der Frachtlinie an Kunden, Standardsendungen zu niedrigen Raten pro Kilogramm zu buchen.

Erhebliche Preisdifferenz

Laut Bericht des Fachportals CargoForwarder Global, der sich auf Aussagen der Frachtlinie beruft, ist die Preisdifferenz zwischen beiden Transportoptionen in der unteren Beförderungsskala erheblich. Konkrete Angaben dazu lehnte Manager von Hoensbroech allerdings mit Verweis auf Wettbewerbsgesichtspunkte und die Einhaltung geltender Rechtsvorschriften (Compliance-Regeln) strikt ab.

Mit der Initiative erhofft sich die Lufthansa Cargo wieder steigende Mengen von Standardfracht zu transportieren. Dieses Segment hatte die Gesellschaft nach eigenem Bekunden seit Jahren zugunsten von Spezialprodukten wie etwa Express, Pharma, leicht verderbliche Güter oder Wertgegenstände vernachlässigt. Die Konsequenz waren stagnierende oder sogar rückläufige Volumina bei anhaltendem allgemeinen Ratenverfall aufgrund des weltweiten Überangebots an Beförderungskapazität.

Reine Transportleistung wird gebucht

Befragt nach den Details, sagte von Hoensbroech, dass "td.Basic" ausschließlich elektronisch gebucht werden kann. Er fügte hinzu, dass es sich um Festpreise handelt, also im Unterschied zu "td.Pro" die Raten nicht verhandelbar seien. Eine weitere Differenz: Kunden können nur die reine Transportleistung buchen, haben also keinen Anspruch darauf, dass ihre Sendungen auf einem Flug ihrer Wahl befördert werden. Die Dauer der Transporte, die etwas länger sei als bei "td.Pro", und die Ankunftszeit ihrer Waren am Zielflughafen würden den Kunden nach Aussage von Hoensbroechs kurz nach erfolgter elektronischer Buchung verbindlich von Lufthansa Cargo mitgeteilt. Dies gelte ebenfalls für die Routenführung, die von Experten der Frachtlinie je nach Tagesaufkommen und verfügbarer Transportkapazität festgelegt werde.

Durch diese Flexibilisierung der Güterbeförderung kann Lufthansa Cargo den eigenen Ladefaktor auf weniger aufkommensstarken Strecken erhöhen und nachfragestarke Routen dadurch entlasten. Kunden könnten sich auf die Transporte verlassen; "td.Basic" sei kein Standby-Produkt, sondern die Waren würden vereinbarungsgemäß befördert, versicherte der Cargovorstand.

Der Manager fügte hinzu, dass sein Unternehmen im Unterschied zu "td.Pro" bei "td.Basic" eine "kleine Buchungsgebühr" von den Spediteuren verlangen wird. Dadurch sollen Blindbuchungen verhindert werden. Konkrete Zahlen nannte er nicht, deutete aber einen Mindestpreis und die Staffelung nach Transportmengen an.

Individualisiertes Angebot

Zweite Produktneuerung ist ein individualisiertes Angebot namens "myAirCargo", welches die Frachtlinie im Verbund mit Austrian Airlines und Eurowings im August einführen werden soll. Es richtet sich an die Bedürfnisse von Flugreisenden, die unterwegs Souvenirs wie etwa Gemälde, Holzschnitzereien oder größere Kunstgegenstände erwerben, die für die Mitnahme als Gepäckstück an Bord eines Flugzeugs zu groß, schwer oder sperrig sind. Per Lufthansa-App können Passagiere oder andere Interessenten dergleichen Sendungen elektronisch buchen, um deren Beförderung bis zum angegebenen Zielort sich dann die Lufthansa Cargo im Zusammenwirken mit örtlichen Spediteuren kümmert.

© AirTeamImages.com, Felix Gottwald Lesen Sie auch: Lufthansa Cargo startet Pilotphase für "myAirCargo"

Gegenwärtig ist "myAirCargo" aus Testzwecken nur für die rund 120.000 Lufthansa-Mitarbeitern freigeschaltet. Die bisherigen Ergebnisse, sagt von Hoensbroech, seien überaus ermutigend. Zugleich räumt er ein, dass dies ein Nischenangebot bleibt. "Aber wenn nur jeder zehntausendste Passagier von Lufthansa, Austrian oder Eurowings es nutzt, käme bereits ein erhebliches Volumen zustande."

Von: Heiner Siegmund für airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Schild am Flughafen München listet Airlines der Lufthansa Group. Lufthansa-Group will Langstreckenpassagiere flexibel im Netz verteilen

    Mit speziellen Economy-Tickets will die Lufthansa-Group Langstreckenpassagiere flexibler über ihre Drehkreuze verteilen. Kunden mit "AnyWay Travel Pass" können Reisetage und Ziel bestimmen, haben aber keinen Einfluss auf die genauen Zeiten, die Airline oder das Routing, wie der Konzern jetzt mitteilte.

    Vom 24.10.2017
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »