Lufthansa Cargo hebt Frachtraten an

19.08.2016 - 11:30 0 Kommentare

Mit der bevorstehenden Preiserhöhung für Standardsendungen will die Frachtfluglinie Lufthansa Cargo dem anhaltenden Ertragsverfall ebenso entgegenwirken wie mit einer Wachstumsinitiative.

Fracht wird in eine MD-11F der Lufthansa Cargo verladen. - © © AirTeamImages.com - Roman Becker

Fracht wird in eine MD-11F der Lufthansa Cargo verladen. © AirTeamImages.com /Roman Becker

Die Frachttochter der Lufthansa wird die Tarife für die Beförderung von Luftfracht, die unter das Produktsegment "General Cargo" fallen, ab dem 1. September erhöhen. In einem Schreiben an Spediteure (liegt airliners.de vor) ist von einer Anpassung der Preise zwischen drei und zehn Prozent die Rede, je nach Markt. Für Exporte von deutschen Flughäfen sieht der neue Tarif für klassische Luftfracht eine durchschnittliche Erhöhung von sechs Prozent für das beförderte Kilogramm vor.

Lufthansa Cargo folgt damit dem Beispiel des arabischen Konkurrenten Emirates SkyCargo, die als erste Airline am 8. August die Anhebung der Transportpreise angekündigt hatte.

Der Frankfurter Frachtflieger begründet seinen Schritt mit der weltweit anhaltenden Überkapazität an Frachtraum, dem ein schwächeres Mengenaufkommen gegenübersteht. Dieses Auseinanderdriften von Angebot und Nachfrage hat weltweit einen generellen Preisverfall eingeleitet und die Erträge vieler Kapazitätsanbieter nachhaltig gedrückt, so auch beim deutschen Frachtkranich.

Allein in Deutschland sollen 500 Stellen wegfallen

Als Gegenmaßnahmen hatte die Gesellschaft zuvor bereits ein intern "C40" genanntes Konsolidierungspaket verabschiedet, das kontinuierliche Einsparungen von jährlich 80 Millionen Euro vorsieht. Teil von "C40" ist die Reduzierung der Belegschaft von derzeit rund 4.600 Mitarbeitern auf künftig 3.800, mit Streichung von 500 Stellen in Deutschland.

Diese Anpassungsmaßnahme soll, versichert Lufthansa Cargo, sozialverträglich erfolgen. Teil des Pakets ist auch die Straffung der Organisation durch Bündelung von Stellen und Kompetenzen.

Wachstumsinitiative angekündigt

Parallel zu den diversen Schritten zur Kostensenkung hat Lufthansa Cargo eine Wachstumsinitiative angekündigt, um der anhaltenden Ertragsschwäche entgegenzuwirken. So wird ab September ein "td.Basic" genanntes Billigangebot für Standardfracht eingeführt.

© dpa, Andreas Gebert Lesen Sie auch: Lufthansa Cargo startet Produkt-Offensive

Flugreisenden wird zudem mit "myAirCargo" seit wenigen Tagen die Möglichkeit geboten, persönliche Gegenstände via eine spezielle App direkt bei der Lufthansa Cargo für den Transport von der Abholung bis zur Zustellung am Zielort zu buchen. Mit dem neuen auf das touristische Segment zugeschnittenen Angebot will Lufthansa Cargo im Verbund mit örtlichen Spediteuren Privatreisenden die Beförderung von Gegenständen ermöglichen, die zu groß oder sperrig für die Mitnahme als Handgepäck sind.

Zunächst ist "myAirCargo" nur auf den Strecken Europa-USA-Europa freigeschaltet, soll aber schrittweise weltweit eingeführt werden.

Von: Heiner Siegmund für airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus