"Hatten gehofft, Buchungszahlen steigen schneller"

31.05.2017 - 11:42 0 Kommentare

Lufthansa Cargo setzt auch auf das Geschäft mit Privatkunden. Doch die Buchungszahlen könnten höher sein, wie Airline-Chef Peter Gerber sagt. Beim Buchungsprozess nennt er ein anderes Unternehmen als Maßstab.

Geöffnete Ladeluke eines MD-11-Frachters der Lufthansa Cargo. - © © Lufthansa Cargo -

Geöffnete Ladeluke eines MD-11-Frachters der Lufthansa Cargo. © Lufthansa Cargo

Das Projekt "myAirCargo" von Lufthansa Cargo läuft noch nicht so gut, wie sich das die Airline vorgestellt hat. "Wir hatten offen gestanden damit gerechnet, dass die Buchungszahlen etwas schneller steigen werden", sagte Airline-Chef Peter Gerber jetzt im Interview mit dem "Handelsblatt" (Paywall). "Aber das Produkt ist noch ganz neu, muss erst richtig bekannt werden. Das machen wir gerade."

Seit August 2016 können Privatkunden über die Onlineplattform "myAirCargo" Fracht per Lufthansa Cargo verschicken. Bisher habe man sich ausschließlich auf das Geschäft von Airport zu Airport konzentriert, so Gerber. "Bei myAirCargo liefern wir von Tür zu Tür."

Lufthansa Cargo soll "so gut werden wie Amazon"

Noch sei zum Beispiel der Buchungsprozess zu kompliziert. "Wir müssen hier so gut werden wie Amazon", sagt der Airline-Manager. Kunden würden das Angebot bisher vor allem für Umzüge, Antiquitäten oder Sperrgut nutzen. Es sei aber klar, dass "es niemals ein großes Massengeschäft werden wird", so Gerber.

© BDF, Lesen Sie auch: Lufthansa Cargo setzt auf Privatkunden und Online-Handel

Mit den Angeboten für Privatkunden reagiert Lufthansa Cargo auf die Krise in der Luftfracht. Auch die Digitalisierung des Geschäfts gehört zur Strategie. Außerdem läuft ein Programm, mit dem jährlich 80 Millionen Euro eingespart werden sollen. Weltweit sollen bis zu 800 Arbeitsplätze gestrichen werden - bis zu 500 allein in Deutschland.

Im vergangenen Jahr lag der operative Verlust (adjusted Ebit) von Lufthansa Cargo bei 50 Millionen Euro. Den Einbruch begründete die die Airline mit dem Preiskampf in der Branche und den Kosten des Sanierungsprogramms. Wie Airline-Chef Gerber sagte, erzielte die Lufthansa-Tochter im ersten Quartal dieses Jahres einen operativen Gewinn in Höhe von 33 Millionen Euro.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine AN-124-100 der Antonov Airlines. Antonov will in Leipzig für Volga-Dnepr einspringen

    Die Frachtgesellschaft Antonov Airlines will ihre Transportflüge in Leipzig/Halle ausbauen. Die Ukrainer könnten damit die Kapazitätslücke füllen, die der Abzug der russischen Volga-Dnepr hinterlässt.

    Vom 08.05.2018
  • Leitwerke von Swiss und Lufthansa Lufthansa investiert in neue Maschinen

    Lufthansa bestellt 16 neue Flugzeuge - auch um die Lieferprobleme bei Airbus auszugleichen. Swiss und Lufthansa Cargo bekommen jeweils zwei Boeing-Maschinen.

    Vom 08.05.2018
  • Eine Maschine der LOT Polish Airlines landet in Berlin-Tegel. LOT baut Deutschland-Geschäft deutlich aus

    Mit neuen Routen und mehr Frequenzen erweitert LOT Polish Airlines das Deutschland-Angebot massiv. Dabei gewinnt der Umsteigeverkehr über Warschau an Bedeutung - immer mehr auch Richtung Asien. Denn die Airline stellt sich neu auf.

    Vom 07.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus