Lufthansa Cargo und ANA bauen Joint Venture noch weiter aus

28.06.2016 - 14:40 0 Kommentare

Sie arbeiten seit 2014 zusammen - jetzt bauen Lufthansa Cargo und All Nippon Airways ihre Partnerschaft noch weiter aus. Dadurch sollen Kunden aus weiteren Ländern profitieren.

Entladung einer MD-11F der Lufthansa Cargo.  - © © Lufthansa Cargo - Jannah Baldus

Entladung einer MD-11F der Lufthansa Cargo. © Lufthansa Cargo /Jannah Baldus

Lufthansa Cargo und All Nippon Airways (ANA) erweitern ihre Zusammenarbeit noch weiter. Ab dem 12. Juli werde das gesamte europäische Zubringernetz der Lufthansa mit den Direktflügen der beiden Partner kombiniert, hieß es in einer Mitteilung.

Dadurch würden Kunden aus allen europäischen Ländern von einem Zugang zum Netz profitieren. Bislang sei dies nur für Kunden aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien und Belgien möglich gewesen, hieß es weiter.

Das gemeinsame Netz umfasst laut Lufthansa-Cargo-Angaben 90 wöchentliche Direktverbindungen zwischen Deutschland und Japan. Die beiden Airlines arbeiten schon seit Dezember 2014 zusammen. Damals hatten sie das erste Fracht-Joint-Venture seiner Art zunächst auf Flügen von Japan nach Europa gestartet.

Beide Gesellschaften sind Mitglieder der Star-Alliance

Für die Zusammenarbeit von Lufthansa Cargo und ANA gibt es mehrere Gründe: Die Tokioter Gesellschaft ist - ebenso wie die Lufthansa - Mitglied des Luftfahrtbündnisses Star Alliance, innerhalb derer beide Gesellschaften eng zusammenarbeiten.

ANA betreibt ein dichtes innerjapanisches Flugnetz und ist einer der wichtigsten Kapazitätsanbieter im Großraum Asien/Pazifik. So gesehen deckt sie einen Markt ab, den Lufthansa Cargo mit eigenen Flügen nur begrenzt bedienen kann.

Lufthansa Cargo hat derzeit mit den großen Überkapazitäten am Markt zu kämpfen, in deren Folge die Frachtpreise deutlich zurückgegangen sind. Die Fracht-Airline hat angekündigt, allein 500 Stellen in Deutschland abzubauen. Außerdem sollen jährlich 80 Millionen Euro eingespart werden.

© Lufthansa Cargo Lesen Sie auch: Lufthansa Cargo will 500 Stellen in Deutschland abbauen

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus