Testbetrieb im A320

Lufthansa: BoardConnect auf Europaflügen

04.12.2012 - 16:33 0 Kommentare

Lufthansa hat einen Airbus A320 mit der IFE-Lösung "BoardConnect" ausgerüstet. Passagiere können somit nun auch auf Flügen innerhalb Europas mit ihren WLAN-fähigen Endgeräten das Unterhaltungsystem nutzen.

Internetzugriff auf mobilem Endgerät über BoardConnect von Lufthansa Systems - © © Lufthansa Systems -

Internetzugriff auf mobilem Endgerät über BoardConnect von Lufthansa Systems © Lufthansa Systems

Lufthansa setzt seit Dienstag an Bord eines in München stationierten Airbus A320 testweise die von Lufthansa Systems entwickelte Inflight-Entertainment-Lösung BoardConnect ein. Unter dem Branding „my mediaworld“ können Passagiere in der Business und der Economy Class auf Flügen zu 34 Kurz- und Mittelstreckenzielen Hollywood-Filme anschauen, digitale Zeitungen lesen und Informationen über Destinationen abrufen. Sie brauchen sich dazu nur mit ihrem Laptop, Tablet PC oder Smartphone mit dem bordeigenen Infotainment-Server zu verbinden, teilte Lufthansa am Dienstag mit.  

Anders als konventionelle Bordunterhaltungssysteme erfordert BoardConnect keine aufwendige feste Verkabelung jedes Sitzes. Es arbeitet vielmehr mit einem herkömmlichen WLAN-Netz nach dem gängigen Standard, für das nur wenige Zugangspunkte in der Kabine eingebaut werden müssen. Dadurch ist es möglich, auch Passagieren in Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen ein Unterhaltungsangebot zu bieten.  

„Mit BoardConnect erhalten Fluggesellschaften eine Technologie, mit der sie sich auch auf kürzeren Strecken deutlich im Wettbewerb differenzieren können“, sagte Norbert Müller, Programm Manager BoardConnect bei Lufthansa Systems.

Da für die Datenübertragung in der Kabine eine deutlich reduzierte Verkabelung erforderlich ist, sollen Fluggesellschaften BoardConnect in kürzeren Bodenzeiten im Rahmen normaler Wartungsarbeiten oder Nachtstopps einbauen können. Auch der Wartungsaufwand ist niedriger.  

Neben Entertainment-Funktionen verspricht Lufthansa Systems Fluggesellschaften auch neue Formen der Kundenkommunikation, Informationsangebote und Services wie zum Beispiel im Bordverkauf – und somit auch die Möglichkeit, neue Einnahmequellen zu erschließen. So sei es mit BoardConnect beispielsweise möglich, einzelne Passagiere individuell anzusprechen.

Von: Lufthansa Systems, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. Kein smarter Koffer unter dieser Nummer

    Digital Passenger (21) Die Digitalisierung soll das Reisen vereinfachen. Wenn die Airline einen smarten Koffer verliert, kann es aber durchaus kompliziert werden, wie unser Digital Passenger Andreas Sebayang jetzt erfahren musste.

    Vom 14.11.2017
  • Apple Passbook mit Bordkarten der Lufthansa und Air Berlin auf einem iPhone. Warum ich Airlines keine Software-Fehler mehr melde

    Digital Passenger (20) Unserem "Digital Passenger" Andreas Sebayang reicht es. Er meldet Fluggesellschaften keine Fehler mehr. Airlines scheinen kein Interesse daran zu haben, dass ihre Systeme einwandfrei laufen. Das ist in anderen Branchen anders.

    Vom 31.10.2017
  • "Maßgeschneiderte Lösungen statt Einheitsbrei" ist das Versprechen von "bite" in Sachen Reiseversicherung. Lufthansa Innovation Hub will Versicherungen personalisieren

    Der Lufthansa Innovation Hub will die Reiseversicherung konfigurierbar machen. Unter bite-insurance.de können Kunden nach Unternehmensangaben erstmals genau definieren, welche "individuellen Sorgen" versichert werden sollen. Partner für den Test der "Reiseversicherung à la carte" sind Eurowings und Hanse Merkur.

    Vom 06.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus