Lufthansa bestellt knapp 60 neue Flugzeuge für Langstreckenflotte

19.09.2013 - 12:30 0 Kommentare

Der Vorstand der Lufthansa hat auf seiner Aufsichtsratssitzung grünes Licht für neue Langstreckenflugzeuge gegeben. Beim größten Auftrag in der Geschichte der Lufthansa kommen sowohl Airbus als auch Boeing zum Zug.

Airbus A350-900 in Lufthansa-Lackierung

Airbus A350-900 in Lufthansa-Lackierung
© Lufthansa

Illustration eines Airbus A350-900 in den Farben der Lufthansa

Illustration eines Airbus A350-900 in den Farben der Lufthansa
© Airbus - Fixion

Illustration eines Airbus A350-900 in den Farben der Lufthansa

Illustration eines Airbus A350-900 in den Farben der Lufthansa
© Airbus - Fixion

Illustration einer Boeing 777-9 in den Farben der Lufthansa

Illustration einer Boeing 777-9 in den Farben der Lufthansa
© Boeing

Boeing 777-9X in Lufthansa-Farben

Boeing 777-9X in Lufthansa-Farben
© Lufthansa

Illustration einer Boeing 777-9 in den Farben der Lufthansa

Illustration einer Boeing 777-9 in den Farben der Lufthansa
© Boeing

Die Lufthansa bestellt knapp 60 neue Flugzeuge für ihre Langstreckenflotte. Das Unternehmen wolle insgesamt 59 Maschinen ordern, davon 25 vom europäischen Hersteller Airbus und 34 vom US-Rivalen Boeing, teilte die Lufthansa am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Dank insgesamt 60 Kaufoptionen kann sich die Zahl der neuen Jets sogar mehr als verdoppeln. Ziel sei es, die Mustervielfalt und die Flottenkomplexität im Geschäftsfeld Passage zu verringern. Das Volumen der Bestellung belaufe sich auf rund 14 Milliarden Euro. Über eine mögliche Bestellung war bereits vor einigen Tagen spekuliert worden.

Bei den Maschinen von Airbus handelt es sich um 300-sitzige A350-900, wie die Lufthansa mitteilte. Bei Boeing wurden Maschinen der projektierten 777-9X. Hier ist Lufthansa weltweiter Erstbesteller der geplanten 777-Neuauflage, diebis zu 400 Passagiere befördern kann. Bei den Triebwerken fiel die Wahl beim A350-900 auf das Trent XWB von Rolls-Royce und bei der 777-9X auf das künftige GE-9X von General Electric.

Auslieferungen ab 2016

Als erster der neuen Langstreckenflieger soll im Jahr 2016 eine A350 an die Lufthansa ausgeliefert werden. Boeing wird die 777-9X erst im Jahr 2020 ausliefern. Während der modernisierte Boeing-Flieger noch gar nicht existiert, hat der Airbus A350 seit seinem Erstflug im Juni bereits mehr als 250 Flugstunden absolviert. Beide Typen sollen bis 2025 die älteren vierstrahlige Airbus A340 und Boeing 747-400 ersetzen.

Bei der Flottenplanung geht die Lufthansa davon aus, dass ihr Langstreckengeschäft in den kommenden Jahren im Schnitt um drei Prozent wächst. Für den Fall, dass es besser läuft, hat sich der Kranich je 30 Kaufoptionen für die A350 und den Boeing-Flieger gesichert. Bei Airbus kann sich die Airline auch für die Langversion A350-1000 entscheiden.

Kerosinverbrauch soll um ein Viertel sinken

Für die Lufthansa war der gebremste Kerosindurst der neuen Modelle entscheidend für die Bestellung. "Der Durchschnittsverbrauch wird etwa ein Viertel niedriger sein als bei den heutigen Modellen", sagte CEO Christoph Franz. Zugleich reduziere sich der Lärmteppich um 30 Prozent. Für die Lufthansa soll sich dies in barer Münze auszahlen: Die Stückkosten sollen durch die sparsameren Flugzeuge um ein Fünftel sinken. Treibstoff stellt bei Fluggesellschaften den größten Kostenblock dar. Durch die erwarteten Einsparungen sollen sich auch die Milliardeninvestitionen rechnen.

Lufthansa betreibt aktuell eine Langstreckenflotte von rund 107 Flugzeugen, darunter zehn Airbus A380 und neun Boeing 747-8 sowie 18 Airbus A330-300, 48 Airbus A340 und 22 Boeing 747-400 gehören zur Flotte.

Schon im März gab der Lufthansa-Aufsichtsrat einen Auftrag über 108 Flugzeuge frei. Dabei handelte es sich zum Großteil um neue Mittelstreckenjets der A320-Familie. Doch auch mehrere Langstreckenmaschinen vom Typ Boeing 777-300ER für die schweizerische Tochter Swiss wurden in Auftrag gegeben. Im Herbst erwartet die Frachtdivision Lufthansa Cargo ihren ersten Boeing 777-Vollfrachter.

Externer Link: Präsentation zur Lufthansa-Bestellung am 19.9. 2013 (PDF)

Von: airliners.de mit AFP, dpa, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Gewinn bei Airbus bricht ein

    Airbus muss einen Gewinnrückgang von 34 Prozent in der Quartalsbilanz verzeichnen. Dies teilt der Konzern mit und kündigt gleichzeitig eine weitere Drosselung bei der Produktion der A380 an.

    Vom 27.07.2017
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »