Lufthansa startet Bereederung der neuen Eurowings

11.08.2015 - 13:02 0 Kommentare

Die Lufthansa hat jetzt im Zuge ihrer aktuellen Strategie die neue Eurowings Europe gegründet. Nun wird Personal für Cockpit und Kabine gesucht - laut der Kranich-Airline soll der eigene Nachwuchs vorrangigen Zugang erhalten.

Die neue Eurowings soll mit Airbus A320 und A330 fliegen. - © © Lufthansa Group -

Die neue Eurowings soll mit Airbus A320 und A330 fliegen. © Lufthansa Group

Die Lufthansa hat am Montag, 10. August, die neue Eurowings Europe GmbH in Österreich gegründet. Darüber informierte die Kranich-Airline am Dienstag. Jetzt wird der Flugbetrieb aufgebaut und die Bereederung der Flugzeuge für die Europastrecken vorbereitet. Mit internen Ausschreibung soll zunächst Piloten aus der Lufthansa Group sowie in Bremen ausgebildeten Nachwuchsflugzeugführern ein vorrangiger Weg ins Cockpit ermöglicht werden. Bereits ab der kommenden Woche sollen die Stellen auch für externe Bewerber geöffnet werden. Ab der zweiten Septemberhälfte erfolge dann die Ausschreibung für das Kabinenpersonal, wie es weiter hieß.

Die Bezahlung bei der Eurowings Europe wird sich am Niveau der Lufthansa Group orientieren, berücksichtigt nach Lufthansa-Angaben aber auch die Anforderungen des Low-Cost-Wettbewerbs. Die Airline - bei der derzeit ein Stau von rund 900 Flugschülern in unterschiedlichen Ausbildungsstufen besteht - hatte bereits Anfang Juni angekündigt, junge Piloten bis auf weiteres nicht mehr zu den Bedingungen des bestehenden Konzerntarifvertrags einstellen zu wollen.

Ab März zweites Flugzeug in Wien

Erst vor wenigen Tagen war mitgeteilt worden, dass die neue Eurowings im Winter ihre Europa-Flüge in Wien startet. Sie übernimmt dann auch zum Teil Europa-Strecken der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines. Bedient werden die Strecken mit einer neuen A320, die direkt von Airbus kommt. Ein zweites Flugzeug des gleichen Typs soll laut Mitteilung ab März 2016 ab Wien eingesetzt werden. Beide Flugzeuge werden durch Austrian Airlines bereedert.

© Lufthansa Group, Lesen Sie auch: Lufthansa schickt Eurowings auf die Langstrecke

Unter dem Markennamen Eurowings will der Lufthansa-Konzern zukünftig Kapazitäten verschiedener Fluggesellschaften bündeln, um damit günstige Flüge anbieten zu können. Mit dem Konzept versucht die Lufthansa in Europa, zu den deutlich größeren Billigfliegern wie Ryanair oder Easyjet aufzuschließen. Wien ist dabei die erste Eurowings-Basis außerhalb Deutschlands. Aus Sicht von Lufthansa-Chef Carsten Spohr eignet sich die Eurowings auch als Plattform zur Übernahme anderer Fluggesellschaften.

Die Lufthansa-Pläne für eine österreichische Eurowings-Lizenz waren bei der Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit (VC) auf Kritik gestoßen. In der Zukunft "könnten Arbeitsplätze in Deutschland verlorengehen", hatte VC-Sprecher Markus Wahl Anfang Juni erklärt. Dabei sollte die Lufthansa als deutscher Konzern eigentlich um das Gegenteil bemüht sein.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Maschinen von Germanwings (links) und Eurowings: Die Lufthansa-Billigtöchter rücken noch näher zusammen. Germanwings rückt näher an Eurowings

    Germanwings fliegt komplett für Eurowings. Dennoch können Piloten von dort ins Cockpit der Mutter Lufthansa wechseln. Das soll nun nicht mehr möglich sein - zumindest für Neueinsteiger.

    Vom 06.08.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018
  • Dash-8 von Eurowings. Eurowings-Kurs verunsichert LGW-Mitarbeiter

    Eurowings wirbt bei ihrer Schwester LGW Piloten ab - dabei fliegen jene Cockpit-Crews bereits unter "EW"-Flugnummer. Dies treibt intern Gerüchte, dass die ehemalige Air-Berlin-Tochter nicht mehr lange bestehen wird.

    Vom 27.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus