Frachtairline bleibt am Boden

Lufthansa begräbt Jade Cargo

18.01.2012 - 17:15 0 Kommentare

Es war das erste Joint Venture einer ausländischen Fluggesellschaft in China. Doch nach jahrelanger Dauerkrise steht nun das Ende der Lufthansa-Beteiligung an der Frachtgesellschaft Jade Cargo bevor.

Boeing 747-400ERF der Jade Cargo - © © AirTeamImages.com - Denis Roschlau

Boeing 747-400ERF der Jade Cargo © AirTeamImages.com /Denis Roschlau

Das Engagement der Deutschen Lufthansa bei der chinesischen Frachtgesellschaft Jade Cargo steht offensichtlich vor dem Aus. Das 2004 gegründete Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Shenzhen Airlines hat seinen Kunden mitgeteilt, die Frachtflüge bis auf weiteres nicht wieder aufzunehmen, bestätigte am Mittwoch ein Sprecher der Lufthansa Cargo einen entsprechenden Bericht des «Handelsblatts». Hintergrund seien Unstimmigkeiten zur finanziellen Restrukturierung des Unternehmens. Zur Zukunft des schon länger kriselnden Joint Ventures wollte sich Lufthansa aber nicht äußern. Das weitere China-Engagement der Lufthansa etwa bei der Flugzeugwerft Ameco ist nicht betroffen.

Laut «Handelsblatt» benötigt Jade Cargo eine Kapitalspritze von mindestens 50 Millionen Euro, für die Mehrheitseigner Shenzhen seinen Anteil nicht aufbringen wolle. Die Lufthansa hält an dem Unternehmen 25 Prozent, weitere 24 Prozent liegen bei der KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft. Jade Cargo besitzt sechs Boeing-Jumbos, die zuletzt wegen des starken Konkurrenz- und Preisdrucks in China nur schlecht ausgelastet waren. So hatte Jade Cargo ihre Flotte noch vor dem Jahreswechsel am Boden geparkt. In einer Mitteilung auf der Internetseite von Jade heißt es, dass der Termin zur Wiederaufnahme der Dienstleistungen so schnell wie möglich mitgeteilt werde.

Dass dies noch mit Beteiligung der Lufthansa geschieht, ist Kreisen zufolge unwahrscheinlich. Lufthansa-Konzernchef Christoph Franz hatte das Engagement bereits vor Monaten in Frage gestellt und eine Lösung des Problems angekündigt. Laut «Handelsblatt» gibt es mindestens einen interessierten Investor. Anderenfalls werde das Unternehmen, das nach eigenen Angaben 390 Menschen beschäftigt, in die geordnete Insolvenz gehen. Dem Commerzbank-Analysten Frank Skodzik zufolge dürfte der Buchwert der Jade-Beteiligung nahe Null liegen, so dass sich Europas größte Fluggesellschaft mit positiven Auswirkungen von dem Dauer-Verlustbringer trennen könne.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Flugzeug von Eurowings am Airport München. Eurowings setzt auf Lufthansa-Zubringer

    Eurowings startet Langstrecken-Operations ab München und setzt auch auf Lufthansa als Zubringer. Der Airport in der bayerischen Landeshauptstadt wird neben Düsseldorf zum zweitwichtigsten Airport des Billigfliegers.

    Vom 13.04.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus