Lufthansa verkauft weitere Anteile an Amadeus

01.10.2014 - 14:17 0 Kommentare

Die Lufthansa hat durch den Verkauf von Aktien des Buchungssystem-Anbieters Amadeus rund 388 Millionen Euro eingenommen. Bereits vor zwei Jahren hatte die Airline einen ähnlichen Deal abgeschlossen.

Fahnen mit dem Logo der Deutschen Lufthansa AG. - © © dpa - Daniel Reinhardt

Fahnen mit dem Logo der Deutschen Lufthansa AG. © dpa /Daniel Reinhardt

Die Lufthansa hat sich von weiteren Anteilen am Buchungssystem-Anbieter Amadeus getrennt. Der Pensionsfonds von Europas größter Fluggesellschaft habe 13,5 Millionen Aktien bei institutionellen Anlegern platziert und einen Bruttoerlös von 388 Millionen Euro erzielt, teilte die Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt mit. Damit sinke der Anteil des Pensionsfonds an Amadeus von vier auf ein Prozent.

Die Lufthansa hatte vor knapp zwei Jahren einen Teil ihrer Amadeus-Beteiligung auf den Pensionsfonds übertragen und weitere Anteile veräußert. Damals brachte ihr der Verkauf eines 3,61-prozentigen Anteils einen Bruttoerlös von 307 Millionen Euro ein.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Erster Blick auf die neue Business Class der Lufthansa. Lufthansa zeigt Konzept der neuen Business Class

    Mit der Auslieferung der neuen Boeing 777-9 soll ab 2020 auch eine neue Business Class bei Lufthansa zum Einsatz kommen. Der Konzern gewährt nun einen Blick auf das zu Grunde liegende Konzept für die neue Kabineneinrichtung.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus