Privatplatzierung

Lufthansa versilbert Amadeus-Anteile

14.11.2012 - 13:24 0 Kommentare

Lufthansa hat 16,2 Millionen Amadeus-Aktien verkauft. Ihr Anteil am IT-Dienstleister reduziert sich dadurch auf vier Prozent.

Wehende Fahnen mit dem Logo der Lufthansa. - © © dpa - Andreas Gebert

Wehende Fahnen mit dem Logo der Lufthansa. © dpa /Andreas Gebert

Die Lufthansa hat sich von Anteilen am Buchungssystemanbieter Amadeus getrennt. Der Verkauf von 16,2 Millionen Aktien habe 307 Millionen Euro in die Kasse gebracht, teilte Europas größte Fluggesellschaft am Mittwoch mit. Das Unternehmen sprach von einem erzielten Wertzuwachs, bezifferte diesen jedoch nicht.

Der Anteil der Lufthansa an Amadeus schrumpft durch den Verkauf von 7,61 Prozent auf vier Prozent. Die verbleibenden Anteile will die Fluggesellschaft in ihren Pensionsfonds übertragen.

Neben der Lufthansa sind auch die spanische IAG-Tochter Iberia und die französisch-niederländische Air France-KLM an Amadeus beteiligt. Alle drei Unternehmen wollen ihre verbleibenden Anteile nun mindestens 90 Tage lang nicht verkaufen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Fahne mit Air-Berlin-Logo vor einer Maschine der Fluggesellschaft. Air-Berlin-Aktie so teuer wie lange nicht

    Gute Nachrichten bei Air Berlin: Die Aktie der angeschlagenen Fluggesellschaft legt innerhalb weniger Tage um rund 150 Prozent zu. Angetrieben werden die Anteilsscheine von Gedankenspielen über eine mögliche Lufthansa-Übernahme.

    Vom 11.05.2017
  • iPhone-Applikationen von Air Berlin, Lufthansa und HRS Mehr digitale Zuverlässigkeit bitte!

    Digital Passenger (7) Die deutschen Airlines können mit ihren jeweiligen Apps nicht überzeugen. In der schönen digitalen Welt geht bei Lufthansa & Co. so einiges schief. Es fehlt an Sorgfalt, urteilt "Digital Passenger" Andreas Sebayang.

    Vom 02.05.2017
  • British-Airways-App auf der Apple Watch Airline-Apps brauchen kostenloses Netz an Bord

    Digital Passenger (4) Wenn "Digital Passenger" Andreas Sebayang in einem Flugzeug mit Verspätung sitzt, will er lieber selbst checken, ob der Anschlussflug noch klappt. Technisch geht das - aber die Airlines müssen sich noch anpassen.

    Vom 21.03.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus