Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

23.11.2017 - 14:45 0 Kommentare

Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. - © © AirTeamImages - Jesus Moreno

Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. © AirTeamImages /Jesus Moreno

Die Lufthansa Group bekommt im Übernahmepoker um Alitalia Gegenwind. Italiens Wirtschaftsminister Carlo Calenda sagte, dass der Kranich-Konzern das abgegebene Angebot für den maroden Carrier erhöhen müsse, "um Chance für einen Zuschlag zu haben". Dies zitieren mehrere italienische Medien aus einem Interview Calendas mit "Radio Capital".

Letztlich sollte die Übernahme nicht auf den "Schultern der Italiener lasten". Es müssten weiterhin "möglichst effiziente Verbindungen" angeboten werden, die "stabile Preise garantieren".

Erste konkrete Gespräche

Der Kranich-Konzern will laut Insidern bis zu 250 Millionen Euro für Alitalia bezahlen und etwa 6000 der rund 11.000 Arbeitsplätze übernehmen. Die von der italienischen Regierung eingesetzten Sonderkommissare dringen aber wohl auf 400 Millionen Euro und einen weitaus geringeren Arbeitsplatzabbau.

© AirTeamImages, Jesus Moreno Lesen Sie auch: Lufthansa hat genaue Pläne für Alitalia

Vergangene Woche gab es erste konkrete Gespräche in Rom. Beide Seiten sollen dem Vernehmen nach Verhandlungsbereitschaft signalisiert haben.

"Es wäre effektiv eine Liquidation"

Lufthansa will Alitalia ähnlich wie Swiss sanieren. 100 Maschinen soll Alitalia zukünftig fliegen - aktuell sind es noch 122. Auch will der Konzern nur fliegendes Personal übernehmen - an den Bodendienstleistern hat Lufthansa kein Interesse. Rom solle ein Drehkreuz bleiben, Mailand hingegen werde für Punkt-zu-Punkt-Verkehr (Eurowings) genutzt.

Alitalia-Gewerkschaften hatten sich gegen die Pläne ausgesprochen. "Das wäre das Ende von Alitalia, wie wir es kennen. Es wäre effektiv eine Liquidation ", sagte ein Vertreter.

Gespräche mit Cerberus und Easyjet

Indes sind auch andere Bieter offenbar noch nicht aus dem Rennen. So berichtet die Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore", dass sich der US-Investmentfonds Cerberus und Easyjet zusammentun wollten. Spitzenmanager von Cerberus hätten für kommenden Dienstag ein Treffen mit den drei Sonderverwaltern der Alitalia anberaumt.

Cerberus und Easyjet hatten unabhängig voneinander Interesse an dem maroden Staatscarrier gezeigt, jedoch kein Offert im Rahmen der Ausschreibung der Sonderverwalter der Alitalia vorgelegt. Laut Medienberichten ist Cerberus bereit, die Airline komplett zu sanieren. Allein die angestrebte Übernahme solle 400 Millionen Euro kosten.

Umsatzplus erwartet

Dass Alitalia sich Zeit nehme, um die Riege der Interessenten genau zu beleuchten und alle Möglichkeiten auszuloten, liege laut Kommissar Luigi Gubitosi auch an der aktuellen Finanzlage des Carriers. So hätte Alitalia "noch 850 der vom Staat gezahlten 900 Millionen Euro in den Kassen" und damit genug Geld, um "den besten Partner auszuwählen, von denen, die Alitalia nun umwerben".

Nach drei Umsatzrückgängen in Serie in den vergangenen Jahren, geht Gubiotsi für 2017 von einem Plus von rund einem Prozent aus. Gleichzeitig kündigte er für das kommende Jahr neue Routen nach Johannesburg und Nairobi an: "Wir warten auf Genehmigungen."

Verkauf zieht sich weiter

Alitalia ist seit Jahren in der Krise und hatte im Mai Insolvenz angemeldet, nachdem die Mitarbeiter mehrheitlich einen neuen Sparplan ablehnten. Der Staat als Eigner der Airline stellte einen Überbrückungskredit, der die Airline in der Luft hält. Ähnlich wie Air Berlin überlebte Alitalia in den vergangenen Jahren nur aufgrund der Finanzspritzen von Großaktionärin Etihad.

© dpa, Lesen Sie auch: Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind Hintergrund

Nun soll Alitalia verkauft werden. Dies geschieht in zwei Losen. Die eine beinhaltet den Flugbetrieb einschließlich Flugzeugen und der Wartung. Der andere Teil beinhaltet die Bodenverkehrsdienste. Dabei haben die Verwalter auch Struktur- und Arbeitsplatzgarantien im Blick. Das scheint den Verkauf nicht zu vereinfachen. Hinzu kommt, dass Beschäftigte und die italienische Regierung weiter auf eine Komplettübernahme des Unternehmens hoffen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Leitwerk einer ATR der Air Dolomiti Lufthansa will Air-Dolomiti-Flotte verdoppeln

    Lufthansa steht vor einem Wechsel ihrer Italien-Strategie: Statt eine Übernahme der Alitalia zu forcieren, investiert der Kranich jetzt rund 100 Millionen Euro in den Ausbau ihrer italienischen Tochter Air Dolomiti.

    Vom 25.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »