Lufthansa wird ersten Airbus A320neo übernehmen

21.12.2015 - 12:43 0 Kommentare

Lufthansa wird Erstabnehmer für den neuen Airbus A320neo. Eigentlich sollte das Flugzeug am Dienstag übergeben werden. Jetzt gibt es aber neue Verzögerungen. Und die betreffen nicht nur die Lufthansa.

John Leahy, Airbus Chief Operating Officer (links) mit Nico Buchholz, Executive Vice President, Lufthansa Group Fleet Management am 17.06.2013 in Le Bourget. - © © Airbus - H. Goussé

John Leahy, Airbus Chief Operating Officer (links) mit Nico Buchholz, Executive Vice President, Lufthansa Group Fleet Management am 17.06.2013 in Le Bourget. © Airbus /H. Goussé

Statt dem ursprünglich vorgesehenen Erstkunden Qatar Airways wird nun Lufthansa das erste Exemplar des Airbus A320neo erhalten. Das bestätigte jetzt eine Lufthansa-Sprecherin der deutschen Presseagentur, ohne ein genaues Datum für die Auslieferung zu nennen.

Zuletzt war der 22. Dezember genannt worden. Die Übergabe der ersten Maschine solle wie geplant noch in diesem Jahr gelingen, sagte ein Airbus-Sprecher am Montag. Ein genaues Datum stehe aber noch nicht fest.

Der Airbus-Sprecher wollte den Grund für die Verzögerung nicht näher beschreiben. Damit droht dem Flugzeugbauer bei der Erstauslieferung seines modernisierten Mittelstreckenjets in letzter Minuten doch noch die Zeit davonzulaufen. Ziel ist eine Auslieferung Ende 2015.

Lufthansa will das neue Flugzeug ab Anfang Januar einsetzen. Insgesamt 116 Exemplare der A320neo-Familie hat die deutsche Airline fest bei Airbus bestellt. Die neuen Maschinen sollen die Mittelstreckenflotte erneuern.

Die Verzögerungen betreffen aber nicht nur die Lufthansa. Airbus habe am Donnerstag über eine Verzögerung informiert, teilte derweil der Indische Airbus-Großkunde Indigo mit. Eigentlich hätte IndiGo ihren ersten A320neo am 30. Dezember erhalten sollen.

© Airbus, Fixion Lesen Sie auch: Airbus setzt auf die A320neo

Airbus teilte lediglich mit, es gebe Gespräche mit mehreren der ersten Abnehmer, darunter Indigo, die Lufthansa und die arabische Qatar Airways. Letztere hatte die Abnahme ihres ersten A320neo vor zwei Wochen abgelehnt und Probleme mit der Kühlung der neuen Triebwerke des US-Herstellers Pratt & Whitney als Grund genannt.

Von: dh, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die 100. an Emirates ausgelieferte A380 hat eine Sonderlackierung mit einem Porträtbild von Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, dem Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate. Emirates übernimmt ihre hundertsten A380

    Die A380 ist das große Sorgenkind von Airbus - noch bevor die Produktion profitabel ist, droht dem doppelstöckigen Jet womöglich das Ende. Nun gab es aber einen Grund zum Feiern.

    Vom 03.11.2017
  • Der neue Beluga XL rollt aus dem Fertigungshangar Airbus Beluga XL: Nur die Triebwerke fehlen noch

    Airbus hat die erste Beluga XL aus dem Hangar gerollt. Vor Mitte 2018 wird die Maschine jedoch nicht fliegen: Nach der noch ausstehenden Montage der Triebwerke werden zunächst Tests am Boden durchgeführt. Insgesamt sollen fünf Maschinen gebaut werden, deren Basis die A330-200 ist.

    Vom 10.01.2018
  • Singapore Airlines betreibt aktuell 19 Langstreckenflugzeuge des Typs A380. Kein Flop, aber auch kein herkömmlicher Erfolg

    Kommentar zur A380 Airbus diskutiert offenbar das Ende der A380. Dabei ist der Doppelstöcker nicht der von vielen Seiten genannte Flop, meint Andreas Sebayang. Immerhin sind über 200 Maschinen des Typs im Einsatz.

    Vom 02.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus