Italienische Presseberichte

Lufthansa, Air France und Air One bieten für Alitalia

06.12.2007 - 10:36 0 Kommentare

Die Lufthansa, Air France-KLM und die italienische Air One werden einem Pressebericht zufolge am Donnerstag für einen Einstieg bei der angeschlagenen Alitalia bieten. Der Aufsichtsrat der Alitalia werde am Donnerstagabend zusammentreten und die Namen der interessierten Unternehmen bekanntgeben, berichtete die italienische Zeitung "Il Sole 24 Ore" am Mittwoch. Italiens Regierung wolle noch vor Weihnachten eine Entscheidung treffen. Sprecher von Alitalia und Lufthansa wollten den Bericht nicht kommentieren.

Die italienische Fluggesellschaft ist seit Jahren in schweren Turbulenzen. Von 1996 bis 2006 häufte sie laut Wirtschaftsministerium in Rom 3,1 Milliarden Euro Verluste an, der Staat musste Milliarden zuschießen. Seit Monaten versucht er, seinen 49,9-Prozent-Anteil zu verkaufen. Eine erste Bieterrunde war im Juli gescheitert, weil sich alle Bieter wieder zurückzogen.

Über den Einstieg großer Fluggesellschaften wie Lufthansa und Air France-KLM bei Alitalia wird seit langem spekuliert. Air One hat bereits sein Kaufinteresse bekundet. Laut "Il Sole 24 Ore" will die Lufthansa die Flotte von Alitalia nach dem Einstieg um 50 Flugzeuge verkleinern, 5000 Stellen streichen und den Flughafen Malpensa bei Mailand zum Drehkreuz für ihre Interkontinentalflüge machen. Air France-KLM dagegen wolle den Flughafen Rom-Fiumicino als Interkontinental-Drehkreuz. Air One versprach dem Zeitungsbericht zufolge, weniger als 3000 Stellen zu streichen, und erfahre daher von Gewerkschaftsseite die größte Zustimmung.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Drei Angebote für Alitalia

    Drei potenzielle Käufer zeigen Interesse an Alitalia und haben Angebote eingereicht. Dazu gehören Lufthansa, Easyjet und laut Presseberichten Wizz Air. Lufthansa will aber weiter nur für eine restrukturierte Alitalia bieten.

    Vom 11.04.2018
  • Piloten von Brussels Airlines. Zehntausende von Brussels-Streik betroffen

    Brussels-Airlines-Piloten wollen für höhere Löhne streiken und fordern darüberhinaus Klarheit über den zukünftigen Kurs der Lufthansa-Tochter. Auch viele Deutschland-Verbindungen sind betroffen.

    Vom 11.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus